Donnerstag, 1. Oktober 2015

So anders und so gleich

In den letzten Tagen habe ich oft daran denken müssen, wie anders wir doch vor ein paar Jahren noch waren. Und wie anders unser ganzes Leben.

Würde ich mich mit mir selbst von vor sagen wir einmal 5 Jahren unterhalten, könnten wir über manche Themen richtig in Streit geraten. Zum Beispiel Politik. Oder vielleicht Homöopathie (ob das in Streit ausartet käme darauf an, ob eine von uns vielleicht schlecht geschlafen hat oder gerade unter PMS leidet). Bei anderen würde eine von uns den Kopf schütteln und sich denken "Maaaan, die rafft das nicht...". Zum Beispiel Homöopatie. Und so manche Aspekte der Lebensführung. Und bei anderen Punkten könnten wir voneinander lernen. Zum Beispiel Lebenseinstellung.

Und dabei wäre übrigens die heutige ich nicht immer die Klügere, die es besser weiß. Nur weil ich älter werde, werde ich ja nicht unbedingt weiser.

Und zusammenleben... Mit mir von vor 5 Jahren wäre das ok. Also für die heutige mich. Da war ich noch Studentin und habe den Haushalt geschmissen. Eingekauft, geputzt, gekocht, genähnt und an meiner Bachelorarbeit geschrieben. Ab und an mal eine Party (dann aber richtig!) und gerne mal zu Hause ein Gläschen am Abend. Da wäre ich eine gute Mitbewohnerin gewesen. Aber wohl recht genervt von meinem heutigen faulen ich.

Mit der mir von vor 4 Jahren allerdings möchte ich heute nicht zusammenleben... Ständig mies gelaunt und zickig von der Arbeit und dann aber so oft als möglich Party bis in die Puppen, gerne auch bis ans Steuer des großen weißen Busses. Oder zu Hause über 3, 4, 5 Flaschen Wein diskutieren, debattieren, rumheulen, sentimental werden und philosophieren bis es heller Tag ist. Puh, nein danke, ich brauche meinen Schlaf.

Genausoviele Änderungen gab es auch in unseren Lebensumständen. Alleine wenn ich unsere erste Wohnung hier mit unserer heutigen vergleiche... Wir hatten Kackerlaken in der Küche und Schimmel im Bad...

Ja sogar wenn ich mir Fotos ansehe haben wir uns verändert.

Und trotzdem sind wir gleich geblieben. Also vor allem wenn ich an den Unterschied 18 Jahre alt (wo man sich ja schon so erwachsen und der Pubertät entwachsen fühlt) - 23 Jahre alt denke...
Ich höre immernoch die gleiche Musik wie vor 10 Jahren (natürlich nicht nur, aber auch), habe immernoch ein Kleid im Schrank, das ich vor 16 Jahren gekauft habe (und noch immer sehr gerne trage) und fühle mich keinen Tag älter, reifer oder sonstwie anders, als mit 23.

Manchmal schaue ich in den Spiegel, entdecke diese winzigen Fältchen um meine Augen und wundere mich, weil das doch mit Anfang 20 noch etwas früh ist. Und dann fällt mir ein, dass ich in nicht einmal 1 1/2 Jahren 30 werde.

Schon faszinierend, dieses Leben. Ich bin gespannt, wie es weitergeht...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen