Donnerstag, 24. September 2015

Wo bin ich, was tue ich hier, und wer bin ich eigentlich?

Eigentlich wollte ich sowas nicht schreiben. Weil ich mich nicht gerne vorstelle. Wenn ich auf irgend einer Veranstaltung bin und es heißt "so, jetzt stellen wir uns mal alle reihum kurz vor" rolle ich innerlich drei Mal mit den Augen und schicke Stoßgebete zum Himmel, dass ich nicht anfangen muss. Ein "Über mich" gibt es daher hier zumindest nicht als festen Bestandteil. Also zumindest jetzt nicht. Die letzten Jahre haben mich eines ganz deutlich gelehrt: Sag niemals nie und am Ende kommt es sowieso anders, als gedacht.

Aber nun zur Sache, ich schweife mal wieder ab:

Ich bin die Fledermama. Fleder, wie in Fledermaus und Mama wie in Mama. Ich hab' Flügel auf den Schultern, Elfen auf dem Bauch und Fledermäuse auf dem Rücken. Ich bin also recht beflügelt...
Ich bin Jahrgang '87 und Fisch. Ich bin durchschnittlich groß, habe grünblaue Augen und lila Haare. Vorher waren sie türkis. Als nächstes sollen sie rot werden, dann grau, dann grün, dann flieder. Und dann vielleicht schwarz und kurz genug, dass ich mich ans Toupieren traue. So a weng oldschool goth...

Ich bin halb Hesse und halb Franke, was jetzt nicht so spektakulär ist. Ich habe schon immer gerne geschrieben, kann mich nicht kurz fassen und bin eigentlich sehr introvertiert. Ich hasse es, zu telefonieren. Trotzdem arbeite ich im Kundenservice - mit Hotline. Was der Hauptgrund ist, nicht gerne zur Arbeit zu gehen. Ich habe genug Macken, um als aussortierte B-Ware durchzugehen. Ich brauche alles immer symetrisch. Auch das Kauen. Z.B. kaue ich ein Gummibärchen rechts, eines links. Und wenn dann noch eines alleine übrig ist, muss ich es entweder in der Mitte durchbeißen oder mit den Schneidezähnen kauen.

Das Haselchen (verdenglischte Verniedlichung von husband) ist mein Mann. Der wurde gemacht, als ich geboren wurde. Also ist 9 Monate jünger als ich. Er trägt Bart und hat Locken. Also so richtig krauselige. Er ist Russe, bis er 15 war in Kazachstan aufgewachsen, danach zu seinem Vater nach Madrid gezogen. Er spielt seit viiieeelen Jahren Gitarre und war DJ in einem Gothic-Club in Madrid. Er hat seine eigene Firma (sourcing/trading/Import/Export) und arbeitet von zu Hause aus. Und kocht für uns. Immer. Und immer lecker! Er hat außerdem genug Selbstvertrauen für uns zwei.

Der kleine Rabe ist unser (erstgeborener) Sohn. Kleiner "Rabe", weil er so heißt. Also nicht wörtlich, aber das ist die Bedeutung seines (ersten) Vornamens.

Zusammen mit unseren beiden (hier adoptierten) Katzen leben wir in Shanghai. Seit 2010 bzw. 2011. Nein, wir sprechen kein Chinesisch (außer einzelnen Worten) und miteinander sprechen wir Englisch.

Und ich blogge hier. Ich habe tatsächlich keine "Ahnung" vom bloggen. Aber im Wochenbett mit dem kleinen Raben habe ich den Blog von (Mama) Miez gefunden, als ich nach dem Pucken gegoogelt habe. Und dann fing ich an, Einträge irgendwann aus 2010 zu lesen und konnte nicht mehr aufhören. Und beschloss, den Weg, den wir nun als Familie gehen, auch auf diese Weise festzuhalten - physisch nicht gebunden, dauerhaft und teilbar. Wenn hier außer mir und vielleicht ein paar Freunden nie jemand hineinschaut, soll mir das Recht sein. Wenn Leute kommen und alles kritisieren soll es mir egal sein. Und wenn Leute kommen und es ihnen hier gefällt, dann freue ich mich.

Kommentare:

  1. Noch eine, die nicht gerne telefoniert, aber am Telefon arbeitet;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, in was man im Leben so alles reinschliddert während man versucht, einen ganz anderen imaginären Weg zu gehen... ;-)

      Löschen