Freitag, 2. Oktober 2015

3 Monate kleiner Rabe

Mein herzallerliebstes Sohnemännchen! Heute vor genau 3 Monaten bist du geboren worden. Und seitdem hast du unser Leben so sehr bereichert!

Du schläfst gerade einmal wieder nuckelnd an meiner Brust. So schläfst du am liebsten. Wahrscheinlich wachst du auf, bevor ich mit dem Schreiben fertig bin, und ich muss nachher weitermachen...

Heute Morgen lagst du erst einmal lächelnd und glucksend zwischen Mama und Papa. Und Mama musste ein bisschen weinen und dich ganz fest umarmen, weil sie daran denken musste, wie vor 3 Monaten die Krankenschwester kam und erklärte, dass du in ein anderes Krankenhaus musst... Und wie du später auf Papas Arm in den Fahrstuhl stiegst und einfach weg warst...

Aber genug davon, Mama fängt schon wieder zu heulen an. Und dafür gibt es doch gar keinen Grund. Wir sind alle zusammen und es geht uns super.

In unseren ersten gemeinsamen Wochen mussten wir uns erst einmal an das neue Leben zusammen gewöhnen. [ab hier habe ich abends weiter geschrieben] Und ja, ehrlich gesagt fiel deiner Mama das ein bisschen schwerer, als sie erwartet hatte. Du bringst uns halt schon von Anfang an viel bei - unter anderem auch, dass Dinge nicht immer so laufen, wie man sich das vorstellt, selbst wenn man alles plant und super vorbereitet ist. Und deiner Mama hast du ganz viel Entschleunigung beigebracht. Und das unsagbare Glück, das darin liegen kann, einfach nur den Moment zu genießen ohne sich über später zu sorgen.

Es war bis jetzt unglaublich spannend, dich kennen zu lernen.

Du isst bzw. trinkst gerne, oft und viel und wirst ausgesprochen ungehalten, wenn du warten musst (wie deine Oma, die nicht hungrig sein kann^^).

Du schläfst am liebsten zusammen mit Mama im Bett.

Entgegen vieler guter Ratschläge magst du das Tragetuch nicht besonders.

Du bist stark. Schon, als du erst 2 Wochen alt warst, hat sich eine Ärztin gewundert, mit wie viel Kraft du ihre Hand weggedrückt hast. Und auch deinen Kopf konntest du extem früh heben.

Du bist groß (63 cm) und schwer (6750 gr) und hast wohl die riesigen Füße deines Papas geerbt.

Du hast das wunderschönste Lächeln, dass ich je gesehen habe.

Wenn du lachst, klingst du wie Micky Mouse. Du kannst aber auch glucksend lachen.

Wenn du müde bist oder zwar gute Laune hast, aber ein Bäuerchen machen musst, geht dein glucksendes Lachen gerne auch mal nahtlos in ein blubberned Weinen über und umgekehrt.

Du schläfst tagsüber nicht gut, nachts aber um so besser. Zwar nie sehr lang am Stück, weil du wieder Hunger bekommst, aber du kannst auch im Schlaf / Halbschlaf trinken.

Du machst nicht gerne in die Windel und bestehst vor allem morgens meist darauf, abgehalten zu werden. Auch ist deine Windel morgens nie besonders nass. Die erste Windel am Tag ist dafür binnen 1-2 Stunden vollkommen durchnässt.

Du badest gerne, kannst aber Katzenwäsche auf den Tod nicht ausstehen.

Du hast viel Hitze und frierst nicht leicht, wie dein Papa und dein Opa.

Du kuschelst dich gerne in und ziehst an Papas Bart.

Du bist sehr geräuschempfindlich und fühlst dich in einer leisen Umgebung wohler.

Du brabbelst viel und gerne auch laut. Dabei klingst du immer, als wüdest du nicht mit deiner Stimme experimentieren, sondern etwas erzählen. Dem Klang nach etwas aufregendes.

Du streckst dir Dinge nicht in den Mund, aber du nimmst alles, was du erreichen kannst, drückst es gegen dein Kinn und leckst es ab.

Du bist bei Impfungen ganz tapfer.

Wenn du es willst, drehst du dich ohne Probleme auf die Seite.

Du scheinst zu spüren, wenn Mama und Papa sauer aufeinander sind. Und es gefällt dir nicht.

Du hast Angst vor der alten chinesischen Nachbarin.

Du magst unsere Ayi.

Du bist am liebsten auf Papas Arm oder an Mamas Brust.

Du hast noch immer (hattest du schon in meinem Bauch) mindestens einmal am Tag Schluckauf. Heftigen Schluckauf. Wie dein Opa und deine Mama ihn beide manchmal haben. Erstaunlicherweise störst du dich aber kaum daran.

Du bist ein kleiner Troll.

Du siehst immer wieder ganz anders aus, als würden Änderungen in deiner Stimmung immer dein gesamtes Wesen und Sein umfassen.

Das sind ein paar der Eindrücke, die wir mit dir sammeln durften. Und ich freue mich so unbändig darauf, dich und deine Persönlichkeit noch weiter kennen zu lernen und mit dir gemeinsam zu wachsen. Ich bin gespannt, was du mir noch alles beibringen wirst und ich freue mich darauf, immer für dich da zu sein.

In den letzten 3 Monaten habe ich weniger geschlafen und mehr Tränen vergossen, als je zuvor. Meistens Freudentränen. Denn dass du bei uns bist und dass du gesund bist ist nicht selbstverständlich. Du bist ein Wunder. Manchmal kann ich noch immer nicht fassen, dass du wirklich MEIN Kind bist. Ich bekomme doch sonst alles immer nur so durchschnittlich hin. Aber du bist einfach perfekt. Die Liebe, die ich für dich empfinde, kann ich nicht in Worte fassen. Ja, ich liebe dich bedingungslos. Aber es ist mehr, als nur das Fehlen von Bedingungen. Ich würde mein Leben für dich geben und ich würde für dich töten... Du trägst einen Teil meiner Seele in dir und aus und mit und um diesen zu einem eigenständigen Menschen heran.

Ich weiß, dass ich dich nicht vor allem Schlechten in dieser Welt beschützen kann. Das muss ich auch gar nicht. Denn das alleine würde dich klein und schwach und hilflos von mir abhängig halten. Und du hast Besseres verdient. Ich werde aber immer als dein Schutz da sein. Wo auch immer deine Reise hingeht - ich bleibe dein Heimathafen und bin jederzeit mit offenem Herzen, offenen Armen und einer helfenden Hand für dich da.

So, und auch wenn ich dich über alle Maßen liebe und dich stundenlang in meinem Arm halten kann hoffe ich, dass du jetzt weiterschläfst wenn ich aufstehe. Ich habe nämlich Hunger... ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen