Sonntag, 29. November 2015

Shanghai family: Mutterschutzgesetz

Das Mutterschutzgesetz in China ist an sich recht simpel:

- Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft dürfen während der Arbeitszeit gemacht werden (bei meinem Arbeitgeber ab dem 4. Monat, dafür bekam ich immer den kompletten Tag frei)

- keine Nachtarbeit (nach 22:00 Uhr) oder schwere körperliche Arbeit für Schwangere

- ab der 28. SSW jeden Tag extra Pausen (bei mir: 1 Stunden extra bei 8 Stunden normaler Arbeitszeit. Diese Pause ließ ich mir auf das Ende des Tages legen und konnte so immer 1 Stunde früher heim).

- Ab Bekanntwerden der Schwangerschaft bis zum 1. Geburtstag des Kindes ist man absolut unkündbar und auslaufende befristete Verträge müssen verlängert werden

- Mutterschaftsurlaub sind regulär 98 Tage.

- Für bestimmte Umstände wie "Spätgebärende" (in Shanghai ab 25 Jahren), Mehrlinge, eine "schwere" Geburt etc gibt es jeweils 15 Tage extra (für Spätgebärende theoretisch nur, wenn sie unter das ein - Kind - Gesetz fallen, wie das nun nach dessen Aufhebung ist, weiß ich nicht)

- Gesetzlich geregelt darf man ab 2 Wochen vor ET in den Mutterschaftsurlaub, praktisch kann man mit seinem AG auch etwas anderes vereinbaren

- Bei einer Fehlgeburt vor dem 4. Monat bekommt man 15 Tage Mutterschaftsurlaub, danach 42 Tage

- Während des Mutterschaftsurlaubes wird grundsätzlich das volle Gehalt ohne jegliche Abzüge weiter gezahlt

- bis zum 1. Geburtstag des Kindes hat man täglich eine Stunde extra Stillpause

- ab einer gewissen Größe (ich glaube es waren 25 Mitarbeiter oder so) muss das Unternehmen einen separaten Raum zum Stillen bzw Abpumpen bereit stellen

Es scheint wohl immer wieder Arbeitgeber zu geben, die sich da rausreden wollen, behaupten, das alles gelte nicht für Ausländer etc, aber das ist alles bullshit.

Ich hatte zum Glück keine Probleme. Mein Arbeitgeber ist sehr korrekt, was sowas angeht. Und ich habe auch noch zwei Monate unbezahlten Urlaub bekommen. :)

Leider sind die Ende des Jahres dann auch vorbei und wenn ich nur daran denke, wieder vollzeit arbeiten gehen zu müssen, könnte ich heulen (und habe es auch schon getan), aber was muss, das muss...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen