Freitag, 5. Februar 2016

Tagebuchbloggen Februar 2016

0:22 Eigentlich wollte ich ja früh ins Bett. Tja. So viel zum Thema planen mit Kind... Nachdem der kleine Rabe eine Stunde lang Party gemacht hat, kann ich jetzt endlich das Licht ausschalten und schlafen.

2:17 Ich werde zum Stillen wach und aus irgendeinem unerfindlichen Grund bin ich davon überzeugt, dass es bereits Morgen ist und ich bald aufstehen muss. Also reiße ich mich zusammen, sammle mich und strenge all meine Willenskraft an, um wach zu werden. Dann schaue ich auf mein Handy und bin unsagbar erleichtert, dass ich doch noch fast 4 Stunden schlafen kann. Und während der kleine Rabe im Schlaf ein wenig unruhig an mir nuckelt, bin ich binnen Sekunden wieder eingeschlafen.

In der Nacht stillen wir noch ein paar mal. Wann und wie oft genau weiß ich nicht mehr. Da die Operation Beistellbett erst einmal auf Eis gelegt ist, machen wir das im Dunkeln im Halbschlaf.

5:57 Stillen. Dabei schnell den Wecker ausschalten, damit der den kleinen Raben nicht vollends wach macht. Ich stille mein Baby zurück ins Land der Träume, während ich auf Facebook lese, um nicht selbst wegzupennen.

6:28 Baby schläft. Ich drücke dem Haselchen den Bildschirm des Babymonitors in die Hand, hole mir eine Tasse Kaffee und mache mich fertig. Der kleine Rabe ratzt derweil weiter und um ihn nicht zu wecken, verkneife ich mir sogar den Abschiedskuss.

7:13 Ich habe den "Los gehen" - Alarm nicht mitbekommen und muss mich jetzt sputen. Also ab geht's zur Metro. Der kleine Rabe wird natürlich genau jetzt wach und meckert, aber ich müsste schon seit 10 Minuten unterwegs sein und kann ihn jetzt nicht mehr stillen.

7:50 Erstmal einen Kaffee. Und ein paar Cracker als Frühstücksersatz.

8:00 Arbeitszeit beginnt und ich muss erstmal mit einem TL checken, weil die Zeit im Arbeitsplan, die für mein Interview heute reserviert war, plötzlich auf "available" steht. Und so ein Vorstellungsgespräch hält sich irgendwie schlecht, wenn man zeitgleich mit Kunden zu telefonieren hat...

9:15 Tolle Wurst. Dank Code red wegen Chinesisch Neujahr wird das Interview auf irgendwann in 1-2 Wochen verlegt.

9:35 Pause. Also ab zum Pumpen. Ich hasse das Ampumpen ja, aber mit Doppelpumpe und hands free BH kann ich wenigstens auf dem Handy surfen. Oder bloggen.

10:05 Und back to work. Ich habe tierisch Hunger, esse eine Banane (das Büro-Obst heute) und kaufe ein Snickers am Schackautomaten. Danach ist mir schlecht und ich habe Hunger. -_-

12:00 Endlich Mittag. Früher hatten wir ein Buffet. Dann beschwerten Leute sich ständig über das Essen. Die Leute, die keine Ahnung vom Kochen haben, Nudeln mit Soße für das Nonplusultra halten und denen Salat, Brot, 2 Sorten Beilagen, 2-4 Sorten Gemüse, 2 Sorten Fleischgerichte, 1-2 Suppen und 1-2 Sorten Nachtisch nicht genug Auswahl waren, weil sich die Gerichte in wechselnden Kombinationen etwa alle 2-3 Wochen wiederholten. Also gab es einen neuen Caterer. Über den beschwerte ich mich dann gleich in der ersten Woche, weil er uns komplett schwarzen, überlagerten Blumenkohl vorsetzte. Nichts passierte. Ich ging in die Babypause. Kollegen fanden Kakerlaken im Essen. Nichts passierte. 36 Kollegen bekamen eine Lebensmittelvergiftung und mussten teilweise im Krankenhaus behandelt werden. Seitdem gibt es keine Buffet mehr, sondern wir ordern Take away aus verschiedenen Restaurants. Jetzt gibt es weißen Reis, 1-2 Sorten Gemüse und 1-2 Sorten Fleisch. Alles wiederholt sich alle 5-10 Tage. Und alle beschweren sich über das Essen... Mein Essen heute ist sehr Ei-lastig. Bouillon mit Eistich für alle, dazu Tomate mit Ei und Hackbraten mit Ei. I devour the unborn und so. Aber da Ei hier, genau wie Tofu, zu den Gemüsebeilagen gezählt wird... Habe ich viel Gemüse. ;)

12:30 Ich habe mir so schnell ich kann den Bauch vollgeschlagen und gehe wieder pumpen.

13:03 Und wieder zurück an die Arbeit.

14:00 Es ist, wie im Winter oft, inzwischen im Büro fast unerträglich heiß. Fenster auf is nicht, weil der AQI mal wieder über 200 ist. Und ich bin soooo müde. Ich muss mich tierisch zusammenreißen, um nicht im Sitzen einfach wegzupennen. Leider hilft auch mein Mocha nur so bedingt...

14:40 Pause. Pumpen.

15:03 Pause um 3 Minuten überzogen. Aber nun wieder an die Arbeit. Meine Motivation rennt nicht mehr mit einem Cocktail nackt über die Wiese, sondern steht jetzt voll hinter mir. Und fragt in bester Kleinkindmanier alle zwei Minuten "Wie lange noch?" oder "Ist bald Feierabend?". Aber hey, wir haben 30 Minuten maternity break am Ende des Tages. Also das Ende ist nahe!

16:30 Feierabend! Ich packe meinen Krempel, mache ein paar Witze über Cybergothics und setzte meine Feinstaubmaske auf. Und weg bin ich.

Die Metro ist angenehm leer und es ist ein gutes Gefühl, noch im Hellen nach Hause zu kommen.

17:18 Der kleine Rabe freut sich ganz kurz über meine Stimme. Dann fängt er an, zu weinen. Könnte auch an der Maske liegen, aber vor allem hat er Hunger. Und keine Geduld. Ich sollte wohl anfangen, mich schon im Aufzug auszuziehen...

17:32 Der kleine Rabe ist an der Brust eingeschlafen. Das Haselchen geht runter, um beim Compound-Gemüseladen noch schnell Obst und Gemüse zu kaufen, bevor die auch für Chinesisch Neujahr dicht machen. Er ist nicht der einzige, dem diese Idee kam und die Regale waren wohl ziemlich leer, aber für 3 große Tüten hat es gereicht.

18:01 Der kleine Rabe wacht auf und trinkt erstmal weiter. Wir stillen und kuscheln und spielen.

18:30 Der kleine Rabe kackt. Ich renne erstmal ins Dusch-Bad wo das Haselchen sich gerade duscht, um die frohe Botschaft zu überbringen. Wir hatten schon Sorge, dass es wieder wie letzte Woche losgeht... Dann halte ich den kleinen Raben noch ein wenig ab. Im Anschluss liegt er auf der Wickelunterlage herum und spielt.

19:00 Ich beginne damit, die Badewanne vorzubereiten. Das Haselchen kocht derweil.

19:20 Der kleine Rabe und ich baden zusammen. Er planscht und jauchzt vor Freude. Dann will er wieder stillen und lässt sich gar nicht beim Trinken stören, während ich ihn wasche. Das Haselchen kommt mit dem Handtuch und bringt das saubere Baby ins Schlafzimmer. Da müssen wir erstmal weiter stillen.

20:00 Ich öle den kleinen Raben ein und mache ihn bettfertig. Das Haselchen kocht noch immer,kommt aber natürlich zum gute Nacht sagen.

20:43 Nach ganz viel Stillen und dem gebannten Erkunden des Spieluhr Plüschraben schläft der kleine Rabe an der Brust ein.

21:00 Ich schleiche mich aus dem Schlafzimmer, schalte den Babymonitor ein und höre die wundervollen Worte "I pee, then I bring the food" - ich bin am Verhungern!

21:08 Der kleine Rabe ist wieder wach. Damn, normalerweise dauert das 10-20 Minuten länger. Ich hatte gehofft, wenigstens irgendwann essen zu können. Inzwischen habe ich nämlich auch schon Bauchschmerzen vor Hunger. Meine letzte Mahlzeit war vor fast 9 Stunden zu Ende... :(

21:14 Schnell besänftigt war er zumindest. :)

21:30 Noch bevor mein Teller auf dem Tisch steht, weint der kleine Rabe schon wieder. Irgendwo ist heute der Wurm drin. Ich vermute entweder Bauchweh oder Zähne. Oder beides. Mir knurrt der Magen und mir fallen fast die Augen zu. Lieb ist aber, dass das Haselchen inzwischen schon die abgepumpte Milch von heute eingefroren, die Flaschen und Pumpe gewaschen und sterilisiert hat und die Kaffeemaschine so vorbereitet hat, dass ich morgen Früh nur einen Knopf drücken muss. Ich arbeite morgen nämlich wieder um 8...

21:54 Ich fange an, zu essen. Marinierte Entenbrust aus dem Ofen und Gemüse mit Kartoffeln aus dem Kazan. Sau gut! Wir essen und schauen YouTube Videos und ich trinke alkoholfreies Bier gemischt mit Malzbier. Ich esse, bis ich fast platze. Aber trotzdem bleibt meine Laune komisch. Ich heule sogar kurz, weil es mich so stört, dass das große Bild im Wohnzimmer schief hängt. Jup, ernsthaft. So seltsam bin ich drauf, wenn ich übermüdet bin. Ist, denke ich, schonmal eine gute Übung für meinen Mann, wenn der kleine Rabe in den "terrible two" steckt oder so... ;)

23:08 Wir beschließen, ins Bett zu gehen. Ich putze mir die Zähne, wasche und creme mein Gesicht, rolle mir die Haare in mein Schlafkopftuch und mache sogar noch ein wenig Gymnastik (Situps und was für den Beckenboden).

23:40 Ich krabble ins Bett und stelle diesen Blogpost fertig, während ich den kleinen Raben mal wieder stille.

Gute Nacht!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen