Samstag, 28. Mai 2016

Wie steht's? Läuft!

Heute nur zwei kurze Infos - einfach, um es für mich später rekonstruieren zu können und den Zeitpunkt nicht zu vergessen.

Der kleine Rabe übt plötzlich fleißig das Stehen. Er krabbelt noch immer nicht. Dafür fordert er aber aktuell immer wieder (und teilweise recht wehement), dass wir ihn unter den Armen oder an den Händen hochziehen. Und dann versucht er, sich - meist natürlich noch aus Vorsicht von uns gestützt - hinzustellen. Das klappt dann mal mehr und mal weniger. Mal mit Festklammern an unseren Klamotten oder Schultern und mal ohne. Am Ende lässt er sich dann immer wieder auf den Hintern plumsen und hat sichtlich Spaß daran.

Sehr krass finde ich, wie er seine Technik wirklich sichtbar jeden Tag ein wenig verbessert. Wenn er so weiter macht, dann läuft er bis zu seinem Geburtstag schon durch die Gegend...

Ich muss ja zugeben, ich hatte ein kleines Tränchen im Auge, als er neulich abends zum ersten Mal zwar gestützt, aber doch selbst richtig stand. Mein Baby wird jetzt mit riesen Schritten ein kleiner Junge. Dann ein Schulkind, Teenager, junger Mann...

Der zweite Punkt ist eine Erinnerung für mich: Fast 11 Monate hat es jetzt gedauert, aber mein Zyklus ist wieder up and running.

WGT 2016 - Freitag

Wenn ich etwas gelernt habe, dann, dass man mit Kind beim WGT noch weniger planen kann bzw noch viel mehr Zeit einplanen muss, als sonst sowieso schon.

Freitag war das Victorian Village. Eigentlich, ja eigentlich, wollten wir versuchen, um 11:45  dort zu sein, für die Opera für die Kleinen. Uneigentlich schlief der kleine Rabe zu dem Zeitpunkt tief und fest im Hotelbett und ich war fast mit Stylen fertig.
 
Am Morgen frühstückten wir so entspannt, wie das mit Baby im Hotel möglich ist. Bis wir richtig so weit waren, war es dann eigentlich schon fast wieder Zeit für ein Nickerchen für den kleinen Raben. Also stillte ich ihn in den Schlaf. Das Haselchen legte sich daneben und ratzte bald dann auch weg. Der war nämlich am Vorabend auf mein Drängen hin bei der Eröffnungsveranstaltung im Belantis (Freizeitpark)¹ gewesen und erst nach 1 Uhr zurück gekommen.
 
Während also meine beiden Jungs schliefen, begann ich damit, mich aufzuhübschen. Der kleine Rabe schlief und schlief den Schlaf der Gerechten. Also ließ ich mir Zeit und war dann genau pünktlich geschniegelt und gebügelt, um ihn in Korsett, Stehkragen und Reifrock zu wickeln, während das Haselchen mit schlechter Laune glänzte und um uns herum wuselte, um alles nötige einzupacken. Ich war ja im Vorfeld eigentlich nicht so begeistert von der Idee gewesen, den Kinderwagen mitzunehmen. Der erwies sich aber doch als praktischer Packesel. Irgendwann waren wir dann endlich fertig.

Aber bevor es losgehen konnte, mussten wir ja nochmal "nur schnell" zur Agra runter. Ähm... Ja. Wer Leipzig kennt weiß, dass "nur schnell" und "zur Agra fahren" in etwa so gut zusammenpassen wie "Graf Dracula" und "entspannt sich im Sonnenstudio" oder so. Leider verdrängen wir das jedes Jahr aufs Neue. Vielleicht liegt es auch daran, dass wir normalerweise halt in der Zeit in der Tram ein Bierchen oder einen Wein getrunken haben. Keine Ahnung... Also dödelten wir auf jeden Fall eine gefühlte Ewigkeit in der Straßenbahn gen Süden. Irgendwann kamen wir tatsächlich an. Ich holte noch am Presseschalter vorne mein Bändchen und dann fing es auch schon an, zu regnen. So schnell wir konnten flüchteten wir vor den dicken Tropfen (die übrigens zeitgleich mit Sonnenstrahlen vom Himmel kamen) ins Pressebüro, um noch unsere Ausweise abzuholen und uns dort unter zu stellen.
 
Wir quatschen ein bisschen mit dem Pressesprecher (vor allem über WGT mit Kindern) und ich konnte mich gerade so davon abhalten, "Black Friday" mit einem aufgeregten "I know you from YouTube!" anzuspringen. Auf dem Weg zum Ausgang gaben wir noch ein Interview für den MDR und trafen Margo und Tim. Eigentlich wollten wir jetzt schnellstmöglich zur Tram. Aaaber der kleine Rabe hatte Hunger. Also haben wir nochmal eine Pause gemacht, während der wir dann noch von einem Pressefotografen abgelichtet wurden (Bild ist in der FAZnet gelandet).
 
Danach ging es endlich in Richtung Panometer. Mit ungeschicktem Umsteigen, anderen Besuchern und der Hilfe eines Leipzigers kamen wir endlich im Victorian Village an. Um 16:45. 5 Stunden zu spät. Aber immerhin. Unsere Freundin Julia, die das Ganze hauptsächlich organisiert hatte, freute sich riesig und wir waren von der tollen Atmosphäre hin und weg.
 
Das Viktorianische Picknick auf dem WGT wurde von Jahr zu Jahr mehr zu einem Schaulaufen. Inzwischen sind da fast so viele Fotografen wie Gäste anwesend. Und die Gäste, die kommen, sind meist dann solche, die von einem "Kostüm" fürs WGT reden. Da kräuseln sich mir ja gleich wieder die Fußnägel hoch. Da kommt dann die Stino-Uschi, die sonst das ganze Jahr Jeans und Shirt in "fröhlichen" Farben trägt, zieht sich ein Halloweenkostüm an, eine billige Perücke über und ein möglichst auffälliges Kopfteil auf und fühlt sich dann einmal im Jahr super pöhöse. Ne danke. Eine wirklich schöne Stimmung kommt dabei nicht auf. Und letztendlich sind wir dort dann auch meist mit ner Alditüte voll Wein aufgekreuzt. Nicht sehr stimmig...
 
Im Victorian Village hingegen passte die Location zu den Besuchern und umgekehrt. Dazu dann noch Tische, kleine Wassergläser, Kuchengabeln, Cupcakes und Stoffservietten und sogar ich altes Schweinderl habe meine guten Manieren ausgepackt und mir die Serviette ordentlich auf den Schoß gelegt, gesittet gegessen und mir am Ende sogar die Mundwinkel vorsichtig abgetupft. Tim fühlte sich offenbar in seinem simplen T-shirt so unpassend, dass er sich zunächst auf die Treppe an der Seite gesetzt hatte.
 
Das Haselchen bekam von alledem erst einmal garnix mit. Der war nämlich mit dem kleinen Raben in der Manduca draußen unterwegs und lief vor der Location auf und ab, damit unser Baby in Ruhe und geborgen an ihn gekuschelt schlafen konnte. Er hatte aber auch darauf bestanden, zu gehen, damit ich erstmal das Essen genießen könnte. Habe ich schonmal erwähnt, was für einen tollen Mann und Papa ich da gefunden habe? Ich sage es ihm ja nicht so oft, um ihn nicht zu sehr zu verwöhnen. Aber hier muss ich das unbedingt noch einmal betonen. Hier liest er ja nicht mit. Aber ehrlich, er ist der beste Papa, den man sich nur wünschen kann!
 
Nach fast 1 1/2 Stunden kamen dann meine beiden Jungs wieder rein. Das Haselchen aß erst einmal etwas, während ich die Verkaufsstände ansah. Dann war auch schon fast Feierabend. Ich brauchte wieder Engelszungen, aber ich konnte das Haselchen davon überzeugen, dass ich es auch alleine mit Baby zurück ins Hotel schaffen würde und dass (wenigstens) er doch bitte jetzt mal entspannen, dass Festival genießen und Konzerte schauen sollte.
 
Also trennten sich unsere Wege am Panometer. Er fuhr zum Volkspalast, ich zurück zum Hotel. Auf dem Weg holte ich mir noch einen leckeren Bagel als Dinner und regte mich ein wenig auf. Der kleine Rabe war nämlich schon im Bagel Brothers recht motzig gewesen. Klar, er hatte Hunger und so langsam kam die Schlafenszeit immer näher. Als ich den Laden verließ, stand da eine Rentnerin und fragte, ob sie ein Foto machen dürfte. Ich erklärte kurz, aber freundlich, dass ich das jetzt bitte nicht möchte und schnellstmöglich mit meinem hungrigen und müden Baby ins Hotel muss. Sie motzte irgendwas von "sowas Unhöfliches" und hielt dann wohl beim Vorbeigehen trotzdem einfach drauf. Ich hätte jetzt ja mit ihr diskutieren und sie zum Löschen der Bilder auffordern können. Aber den Stress und die Zeit war es mir nicht wert.
 
Im Hotel aßen und tranken der kleine Rabe und ich ausgiebig und einer von uns schlief dann auch sehr bald. Derweil hatte das Haselchen eine tolle Zeit bei In the Nursery.









¹ Grufties im Vergnügungspark ist jetzt ja so ein Thema für sich. Dazu gab es im Vorfeld wilde Diskussionen. Ich finde die Entscheidung noch immer irgendwie seltsam, weil das für mich einfach nicht zusammen passt. Andererseits: Why not?! Und offenbar war es auch wirklich gut gemacht und eine gelungene Feier. Ich hätte vor allem gerne das Eröffnungsfeuerwerk gesehen. Das hat sogar das Haselchen beeindruckt - und nach 5 Jahren China will das wirklich was heißen!

Dienstag, 24. Mai 2016

Gothic Friday: Von schwarzen Eitelkeiten

Auch, wenn das eigentlich selbstverständlich sein sollte und auch auf Spontis eindeutig darum gebeten wird, diese Diskussion in dem diesmonatigen Zusammenhang nicht breit zu treten, möchte ich nur kurz anmerken: Gothic bedeutet weit mehr als schnöde Äußerlichkeiten.
 
Aber natürlich gehören auch diese doch dazu. Und genau um eben diese geht es im Mai nun. 

Angesichts des Themas fasse ich mich textlich mal so kurz, wie ich es kann.
 
Wie hat sich euer Stil über die Jahre verändert?
- Dazu könnte ich jetzt einen halben Roman schreiben. Aber stattdessen könnt ihr einfach die Bilder unten ansehen. Ich versuche, sie so chronologisch wie möglich zu sortieren. Aber eigentlich hatte und habe ich nicht EINEN Stil. Ich bin recht stillos, wenn man so will... ;)
 
In Sachen Styling (was ja nicht gleichbedeutend mit Stil sein muss) kann ich ausführen:
 
Haare:
Schwarz mit roten Strähnen - schwarz - schwarz mit rotem, dreieckigem Pony - dunkelrot-violett - blond - grau - schwarz mit blondem Pony - schwarz mit lila Pony - blond zu schwarz Farbverlauf - rot - pink - lila - türkis - lila zu türkis Farbverlauf - lila
 
Makeup:
Von fetten schwarzen Flecken über den Augen mit Übung zu fast richtigen Smokey Eyes, manchmal ein paar Eyeliner-Schnörkeleien, ansonsten gleichbleibend Lidstrich, helle aber nicht weiße Grundierung und Lippen irgendwo bei schwarz/rot/violett (kleine Jugendsünden ausgenommen)
 
Kleidung:
Von Polyester und Kunstleder über Lack zu mehr Spitze, Samt und Satin. Korsetts als Konstante.
 
Schuhe:
Von "Stino Schuhen nur in schwarz" über Demonias zu Newrocks und spitzen Schuhen (ich traue mich ja kaum, Pikes zu sagen, aber es scheinen wohl welche zu sein...). Außer im Sommer (meinen Füßen ist es bei Hitze egal, ob Sandalen untrue sind).
 
Oder wie würdet ihr euch gerne herrichten, gäbe es keine Hindernisse welcher Art auch immer (vom Zeitmangel über den konservativen Chef bis hin zur nicht kooperativen/vorhandenen Haarpracht)?
- Dann gerne öfter so oder so ähnlich, wie dieses Jahr Freitag und Samstag zum WGT. Ich habe nämlich einen gewissen Faible dafür, wenn Details zusammen passen... Und außerdem mag ich Reifrock und Korsett wirklich sehr gerne. Aber das ist einfach im Alltag zu unpraktisch und zeitaufwendig.
 
Habt ihr Styling-Vorbilder oder Inspirationen?
- Inspirieren kann mich fast alles. Zum Beispiel ein schöner Stoff, der unbedingt zu einem bestimmten Teil genäht werden muss. Lange Zeit war eines meiner Vorbilder ein Mädel aus meinem Stammclub. Die trug oft Fishtail Röcke, Korsett und Spitzenoberteile und hatte kräftig rote Locken. Ich fand sie einfach nur wunderschön! Außerdem ist Mortitia Addams eine der Figuren, die ich als Schönheitsideal sehen würde.
 
Welche Accessoires sind unumgänglich?
- Ich trage Strumpfhosen wenn, dann nur zerfetzt. Ohne meine Ohrringe, meine 3 Ringe und ganz besonders mein Ankh (das ich schon lange, bevor ich erfahren habe, dass Goths Ankhs mögen, geliebt habe) fühle ich mich nackt. Ein Tropfen Patchouli gehört hinter die Ohren. Kajal muss sein. Und wie gesagt, ich trage einfach gerne Korsett (wenn möglich).
 
So, und jetzt der Teil, auf den ihr doch eigentlich gewartet habt. Fotos:

2004 - Kunstleder und Polyester von Pimkie

2005 -  Mein erstes Kleid aus einem Gothic Store. Trage ich heute noch gerne. 

Mera Luna 2005 - Mein erstes Festival! In selbst genähtem Rock und mit Kunstblut... 

Mera Luna 2006 - Ein Horror in schwarz/weiß

WGT 2008 (von 2007 gibt es keine Fotos) 

WGT 2008 - Ich sage mal besser nichts... Aber immerhin: selbst genäht... 
WGT 2008 -  Irgendwas scheine ich vergessen zu haben... 

2009 in Madrid 

2009 in Madrid - btw eines der ersten Fotos von Haselchen und mir gemeinsam 

2009 in Madrid 

2009 in Madrid - Ja, ich habe eine Schweißerbrille. Lalalalala... 

2009 mal kurz in Deutschland mit Zombie im Steinbruch. Das waren noch Zeiten... 

WGT 2010 - An diesem Tag haben das Haselchen und ich unsere Ringe gekauft.

WGT 2010 - meine ersten falschen Wimpern (man war das ein Krampf, die zu kleben...) 

Mera Luna 2010 - Ein bisschen Spaß muss sein. 

Oktober 2010 - Kurztrip nach Leipzig 

WGT 2011

WGT 2011 

WGT 2011 - Den silbernen Rock trage ich jedes Jahr aus 'Tradition' 

Unsere Hochzeit 2012

WGT 2012 

WGT 2012

WGT 2012 

WGT 2012 

Ausgehen mit Freunden in Shanghai 

WGT 2013 

WGT 2013 

MIDI Festival in Shanghai (bzw auf dem Weg dorthin in der Metro) 

Oktober 2015 - Auf dem Weg zu einer Eröffnungsparty für eine Kunstausstellung

2016

WGT 2016 - Makeup Freitag 

WGT 2016 - Outfit Freitag 

WGT 2016 - Nie wieder Korsett plus Manduca! Meine Hüftknochen tun nur bei dem Gedanken daran weh... 

WGT 2016 - beim Spontis Treffen 


P.S.: Dieser Hinweis sei mir bitte noch gestattet: Ja, die meisten Fotos hier stammen vom WGT. Das heißt aber nicht, dass ich mich nur zum WGT als Teil des buntschwarzen Karnevals verkleide. Aber zu einem besonderen Anlass mache ich mich halt auch besonders zurecht. Ich gehe ja auch nicht im Ballkleid den Müll rausbringen oder in Leggings und Schlabbershirt eine Hochzeit besuchen. Und hier jetzt 20 Fotos von mir im gleichen schwarzen Top, mal mit Rock und mal mit Hose und den wechselnden Haarfarben wäre ja langweilig. Und mich, nach einer durchgemachten Nacht, abgeschminkt, mit Augenringen bis unter die Knie und Pickel auf der Nase - das will doch keiner sehen! ;) 

Donnerstag, 19. Mai 2016

WGT 2016 - Donnerstag

Unser Weg zum WGT startete recht früh am Donnerstag Morgen. Kleiner Tipp: Am Morgen "nur noch schnell" die fehlenden Teile einpacken ist auch dann keine gute Idee, wenn man eigentlich schon aus dem Koffer lebt. Dann vergisst man nämlich so leicht ersetzbare Kleinigkeiten wie die Haarbürste oder auch so nicht so leicht ersetzbare Dinge wie die Kamera.
 
Wir standen also vor 8 und ohne Kaffee am Bahnsteig und realisierten, dass wir mit Pressepass und Fotoerlaubnis, aber ohne Kamera, zum WGT fahren würden. Daher nur Handyfotos in diesem Jahr. Aber immerhin diese. Ein Hoch an dieser Stelle auf die Erfindung des Smartphones...
 
Die Zugfahrt im Kleinkindabteil war unspektakulär. Wo wir noch vor 2 Jahren Käse und Kirschwein auspackten und auf dem Handy Musik anmachten, gab es halt jetzt Babybrei, Eistee und "Hoppe Hoppe Reiter". Anders. Aber auch schön.
 
Wir kamen mittags in Leipzig an, bezogen nach kurzem Warten unser Hotel, machten uns ein wenig frisch und gingen wieder raus, um uns Sim-Karten zu kaufen. Inzwischen hatte sich bereits die Schlange vor der Bändchenausgabe gebildet. Puh! Die ist ja jedes Jahr da und Zeit muss man da immer mitbringen. Aber dieses Jahr stellte sie mit ihrer Länge schon einiges in den Schatten. Glücklicherweise mussten wir uns da nicht anstellen. Wir liefen sie aber doch ab, um nach bekannten Gesichtern Ausschau zu halten und fanden auch gleich Freundinnen aus Russland. Der kleine Rabe schlief eine Runde im neuen Tragetuch, wachte aber doch bald wieder auf und strahlte die Leute um uns herum an.
 
Dann verabschiedeten wir uns von den Mädels und trafen uns mit Margo und Tim. Auf dem Weg dorthin stolperten wir über eine andere Mama, deren Tochter gerade friedlich im Tuch auf dem Rücken schlief und wir redeten ein bisschen übers Tragen und windelfrei und Stoff- vs Einwegwindeln. Ich fühlte mich mal nicht wie der größte Hippie (weil keine Stoffwindeln), aber doch recht Öko (alleine schon ob der Situation an sich). Was ich aber eigentlich sehr cool finde. Ich habe früher immer gesagt "Wäre ich früher geboren worden, wäre ich Hippie geworden" (und das nicht nur für all das Gras ). Und mein Papa meinte mal, die Gothics wären ja irgendwie auch sowas wie Hippies, nur halt in schwarz. Und irgendwie stimmt das ja schon (nur halt ohne all das Gras).
 
Gemeinsam gingen wir zur Moritzbastei, um uns dort mit einer Journalistin zu treffen. Aus Shanghai reisen halt nun doch nicht soooo viele Leute zum WGT an. Daher hatte sie uns um ein Interview gebeten. Also erzählte ich ein bisschen. Der kleine Rabe stillte dann nochmal, ich wickelte ihn wieder in sein Tuch und wir schlenderten zur Sixtina.
 
Die Truppe trank Odin, ich ein alkoholfreies Becks (örgs!), der kleine Rabe war begeistert von einem Seil und den Pflanzen im Hof. Irgendwann hatte er keine Lust mehr und wurde motzig, sodass wir zum Hotel zurück gingen.
 
Bis wir richtig da waren, war für den Raben schon fast wieder Schlafenszeit. Ich überredete das Haselchen mit Engelszungen, dass ich wirklich kein Problem damit haben würde, wenn er am Abend ausginge. Also machte er sich mit Margo und Tim auf den Weg. Erst gen Agra, um sein Pressebändchen abzuholen und dann Richtung Belantis. Ich machte derweil den kleinen Raben bettfertig und als er schlief nippte ich dann endlich auch an einem Odin. Im Hotelzimmer, aber immerhin...

Bilder gibt es übrigens bei den "12 von 12". 

Donnerstag, 12. Mai 2016

12 von 12 Mai 2016 - WGT Spezial

12 Bilder vom 12. Des Monats. Das ist 12 von 12. Mehr davon gibt es auf Draußen nur Kännchen.

Heute mit WGT Spezial. Wir sind heute nämlich nach Leipzig gefahren...

Gepäck am Bahnsteig 

Meine beste (/einzige wirkliche) Freundin und ihr Liebster 

Gläschen statt Selbstgekochtes für den kleinen Raben und statt Kirschwein für Mama 

Aber doof gucken geht auch alkoholfrei 

Die gruftigste aller Städte - Goth-a

In Leipzig ankommen fühlt sich an, wie nach Hause kommen. Heute zum ersten Mal zu dritt. 

Bändchenschlange am Hauptbahnhof. Zum Glück müssen wir da nicht anstehen. 

Stillen an der Moritzbastei, bevor wir ein Interview geben (weil wir aus Shanghai angereist kommen). 

Sixtina - endlich finde ich den Weg zur neuen Location, ohne mich zu verlaufen 

Während alle Odin trinken nippe ich neidisch an meinem alkoholfreien Becks

Natürlich schläft nur Selena im Babybett. Der kleine Rabe macht es sich im Doppelbett gemütlich. 

Das Haselchen hat endlich geglaubt, dass es mir WIRKLICH nichts ausmacht und ist mit den anderen zur Eröffnungsparty im Belantis gefahren. Ich registriere derweil unsere neuen Sim-Karten.