Donnerstag, 5. Mai 2016

Tagebuchbloggen Mai 2016

An jedem 5. des Monats fragt Frau Brüllen "Was machst du eigentlich den ganzen Tag?" - hier ist meine heutige Antwort:

3:31 Wir wechseln die Seite beim Stillen und ich schaue kurz auf die Uhr um mich zu vergewissern, dass ich weiter schlafen kann. Der kleine Rabe nuckelt und ich döse wieder weg.

6:20 Der Wecker klingelt. Der kleine Rabe blinzelt, zeigt auf die Lampe und fragt "Äta?". Ich flüstere "Ja, das ist immernoch eine Lampe.". Er lächelt, dreht den Kopf zur Seite und schläft weiter. Ich versuche, ihm die Brust anzubieten, aber er schläft. Also rolle ich aus dem Bett, stelle die Cam auf und schleiche aus dem Schlafzimmer. Das Haselchen ist wach und ich drücke ihm den Babymonitor in die Hand. Dann fange ich an, mich fertig zu machen. Als ich gerade meinen Kaffee aus der Küche hole ruft das Haselchen "He's awake". Während er sich um den kleinen Raben kümmert, mache ich mich weiter fertig und esse ein paar Löffel Haferflocken dabei.

7:05 Der Wecker klingelt. Würde ich die Metro nehmen wollen, müsste ich jetzt los. Aber es regnet nicht. Zeit zum Schminken bleibt aber auch wohl nicht. Was soll's.

7:10 Ich stille den kleinen Raben noch ein bisschen.

7:20 Der Wecker klingelt wieder. Jetzt muss ich los. Ich verabschiede mich von meinem kleinen und meinem großen Mann und gehe.

7:30 Ich steige auf mein Rad und freue mich, dass das Haselchen vorgestern die Reifen nochmal fest aufgepumpt hat. So fällt das Fahren viel leichter. Ich schaffe es sogar, über ein paar Ampeln zu sausen, bevor sie rot werden.

7:47 Ich schalte meinen Computer ein. Nachdem ich im System eingeloggt bin, fülle ich erstmal meine Wasserflasche auf und ärgere mich, dass die Kaffeemaschine schon wieder außer Betrieb ist. Dann lese ich mich durch meine Emails. Nichts wirklich wichtiges dabei. Puh.

8:00 Meine Schicht beginnt. Da ich ab Samstag Urlaub habe, werde ich heute keine Mass Issues mehr bekommen. Und als Senior ist das Telefon so viel entspannter! Also schreibe ich erstmal auf, was ich bis jetzt so gemacht habe und überlege dabei, wie ich die Zeit bis 16:00 am besten herum bekomme.

8:15 Mein erster Anruf. Ich sage ja, das Telefon als Senior ist so entspannt!

8:30 Der zweite Anruf. Unser System spinnt. Mal wieder. Die Tage ist das echt zum Ausrasten...

Ich rege mich ein bisschen über Kollegen auf, die Mist bauen, doofe Fragen stellen, am Telefon so schnarchig klingen dass mir die Füße einschlafen und so schlecht Englisch sprechen, dass sie einen ganz normalen Anruf eskalieren müssen, weil der Gast sie nicht versteht. Aber eigentlich ärgere ich mich ja nur darüber auf, dass ich hier sitzen muss, statt zu Hause Koffer zu packen. Oder vielleicht doch noch ein Shirt für den kleinen Raben fürs WGT zu nähen...

10:10 Pause. Ich bringe die Kaffeemaschine zum Laufen und trauere unserer alten Ayi hinterher. Aber heute gibt es Dragonfruit als Obst, das heitert mich ein bisschen auf.

11:00 Unser System ist unendlich langsam und im Senior Chat witzeln wir über Faultiere als neue Mitarbeiter, Wetten wann es ganz ausfällt, und den IT-Support, der genau heute nicht erreichbar ist.

11:37 Alles ist wieder back to normal. Wette verloren.

12:13 Lunchtime. Ich bin mal wieder vom Buffet enttäuscht. 8 verschiedenen Sorten Fleisch/Fisch, 4 Sorten Gemüse, 3 Sorten Beilage und 2 Suppen. Aber vegetarisch gibt gedünsteten Pok Choi, gedünsteten Spinat, sauer-scharfe Kartoffeln und weißen Reis. Ich schaffe es auch noch, mir den Sellerie vom Speck mit Sellerie heraus zu picken und mir Nudeln nur mit Soße heraus zu fischen. Ok, fast. Ein paar Meeresfrüchte waren dabei. Der Konsistenz nach könnten das aber auch Attrappen aus Gummi gewesen sein...

13:03 Ich fange an, zu pumpen und habe dabei einen Videoanruf mit dem Haselchen, bzw dem kleinen Raben, dem ich beim Ausräumen der Spielzeugkiste zusehe.

13:13 Theoretisch müsste ich jetzt wieder am Platz sein. Praktisch bin ich noch nicht mit Pumpen fertig.

13:24 Ich arbeite weiter. Überstunden sind jetzt auch für Support staff verfügbar, aber diese letzten beiden Tage vor dem Urlaub habe ich dafür keine Zeit.

14:40 Ich hole mir eine heiße Schokolade. Für die Nerven.

Manchmal können einen nämlich auch Kollegen auf die Palme bringen. So wie die Kollegin, die gerne rund 800 Euro auszahlen will:

Kunde hat eine Belastung auf der Kreditkarte mit dem Händlernamen XY. Hat aber über 20 Buchungen für verschiedene Hotels mit XY im Namen. Das hatte vorher noch keiner gemerkt, weshalb alle immer nur mit dem Hotel XY ABC geschrieben haben.

Das Hotel XY ABC sagt "Nope, das war'n wir nicht, wir haben nix abgebucht.".

Ich zur Kollegin: "Ja, so haben wir keinen echten Beleg, dass das eine Abbuchung von XY ABC ist. Damit können wir XY ABC nichts in Rechnung stellen. Wir müssen erstmal genau wissen, wer diese Abbuchung gemacht hat. Der Gast soll bitte bei seiner Bank nach Details zu der Transaktion fragen.".

Sie "Aber können wir das Geld nicht erstmal schon einfach überweisen?"

Ich: "Nein. Wir wissen doch gar nicht, wer das abgebucht hat und ob es gegebenenfalls berechtigt ist."

Sie: "Ja, aber der Betrag passt doch."

Ich: "Ja, der passt schon. Aber das ist kein Beleg, dass das XY ABC war. Wir müssen erstmal wissen, wer genau das Geld abgebucht hat."

Sie: "Aber ich glaube ja schon, dass das XY ABC war..."

Ich, so langsam aber sicher genervt: "Aber wir können keine 800  Euro raushauen, weil du das so glaubst. Bitte bitte den Gast darum, sich von seiner Bank weitere Details geben zu lassen."

Sie: "Aber ich glaube nicht, dass die Bank da noch mehr Details hat."

Ich, mit zusammen gebissenen Zähnen: "Doch, die Bank sollte schon wissen, wohin das Geld gegangen ist. So Transaktionen lassen sich nachverfolgen."

Sie:" Ja, aber was, wenn nicht?"

Ich: "Dann sehen wir weiter. Aber mit der Info, die wir jetzt haben, zahlen wir nichts aus."

16:00 Feierabend! Es regnet zwar ein bisschen, aber ich schwinge mich trotzdem aufs Rad. Das geht schneller und ich habe mit dem Haselchen ausgemacht, dass ich den kleinen Raben für sein zweites Nickerchen in den Schlaf stille.

16:26 Bester Moment des Tages: Die Tür geht auf und der kleine Rabe quietscht vor Freude. Ich wasche nur schnell die Hände und dann liege ich auch schon mit ihm im Bett.

16:37 Der kleine Rabe schläft an der Brust nuckelnd ein. Da er auch im Schlaf weiter nuckelt, bleibe ich bei ihm liegen und surfe in der Zeit auf dem Handy.

17:30 Der kleine Rabe wacht auf. Erstmal streckt er den Arm aus, um sich mit "Äta?"  zu vergewissern, dass die Lampe noch immer eine Lampe ist.

Dann stillen wir noch ein bisschen und er kugelt durchs Bett. Genau mit 10 Monaten hat er nämlich beschlossen, dass es auf dem Bauch doch gar nicht so super kacke ist. Und dass man so von A nach B kommt und dann zum Beispiel ins Kissen beißen kann.

Das Haselchen kommt dazu und wir schmusen und spielen und wiederholen immer wieder "Das ist die Lampe.", "Das ist der Schrank.", "Das ist ein Bild.",  "Das ist ein Stuhl." und so weiter und so fort.

18:20 Wir beschließen, dass es jetzt Zeit zum Abendessen ist.

18:30  Wir beginnen, zu essen. Nudeln mit Gemüse und Tofu für mich. Das Haselchen isst auch noch Hühnchen dazu. Und der kleine Rabe hat Gemüse mit Haferflocken. Und Weetabix mit Apfel. Und Banane. Und von uns isst er Nudeln. Und Zucchini. Und Hühnchen. Er isst zwar nicht besonders viel, aber das hatte ich so kurz nach dem Stillen auch nicht erwartet.

19:25  Wir haben fertig gegessen und ich setze den kleinen Raben auf sein Töpfchen, während das Haselchen duschen geht. Wie ein großer sitzt der Kleine herum und "ließt" ein knisterndes Bilderbuch mit Stoffseiten.

Als er fertig ist, kommt das Haselchen auch schon aus dem Bad. Und wir reden und kuscheln und spielen und rollen durchs Bett. So nebenbei machen wir den kleinen Raben auch langsam bettfertig.

Dann sagt das Haselchen ihm Bayubei. Ich lese die kleine Raupe Nimmersatt vor und wir löschen das Licht.

20:40 Der kleine Rabe schläft an der Brust ein. Und nuckelt und nuckelt und nuckelt.

21:45 Mir fallen schon fast die Augen zu und ich gebe dem Haselchen Bescheid, dass ich einfach im Bett bleibe und schlafe. Er auch. Schließlich haben wir am Montag 12 Stunden Flug mit Baby vor uns. Da werden wir nicht viel Schlaf bekommen. Daher jetzt besser schon vorschlafen...

22:00 Ich habe diesen Eintrag beendet und poste ihn. Und dann: Gute Nacht!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen