Donnerstag, 19. Mai 2016

WGT 2016 - Donnerstag

Unser Weg zum WGT startete recht früh am Donnerstag Morgen. Kleiner Tipp: Am Morgen "nur noch schnell" die fehlenden Teile einpacken ist auch dann keine gute Idee, wenn man eigentlich schon aus dem Koffer lebt. Dann vergisst man nämlich so leicht ersetzbare Kleinigkeiten wie die Haarbürste oder auch so nicht so leicht ersetzbare Dinge wie die Kamera.
 
Wir standen also vor 8 und ohne Kaffee am Bahnsteig und realisierten, dass wir mit Pressepass und Fotoerlaubnis, aber ohne Kamera, zum WGT fahren würden. Daher nur Handyfotos in diesem Jahr. Aber immerhin diese. Ein Hoch an dieser Stelle auf die Erfindung des Smartphones...
 
Die Zugfahrt im Kleinkindabteil war unspektakulär. Wo wir noch vor 2 Jahren Käse und Kirschwein auspackten und auf dem Handy Musik anmachten, gab es halt jetzt Babybrei, Eistee und "Hoppe Hoppe Reiter". Anders. Aber auch schön.
 
Wir kamen mittags in Leipzig an, bezogen nach kurzem Warten unser Hotel, machten uns ein wenig frisch und gingen wieder raus, um uns Sim-Karten zu kaufen. Inzwischen hatte sich bereits die Schlange vor der Bändchenausgabe gebildet. Puh! Die ist ja jedes Jahr da und Zeit muss man da immer mitbringen. Aber dieses Jahr stellte sie mit ihrer Länge schon einiges in den Schatten. Glücklicherweise mussten wir uns da nicht anstellen. Wir liefen sie aber doch ab, um nach bekannten Gesichtern Ausschau zu halten und fanden auch gleich Freundinnen aus Russland. Der kleine Rabe schlief eine Runde im neuen Tragetuch, wachte aber doch bald wieder auf und strahlte die Leute um uns herum an.
 
Dann verabschiedeten wir uns von den Mädels und trafen uns mit Margo und Tim. Auf dem Weg dorthin stolperten wir über eine andere Mama, deren Tochter gerade friedlich im Tuch auf dem Rücken schlief und wir redeten ein bisschen übers Tragen und windelfrei und Stoff- vs Einwegwindeln. Ich fühlte mich mal nicht wie der größte Hippie (weil keine Stoffwindeln), aber doch recht Öko (alleine schon ob der Situation an sich). Was ich aber eigentlich sehr cool finde. Ich habe früher immer gesagt "Wäre ich früher geboren worden, wäre ich Hippie geworden" (und das nicht nur für all das Gras ). Und mein Papa meinte mal, die Gothics wären ja irgendwie auch sowas wie Hippies, nur halt in schwarz. Und irgendwie stimmt das ja schon (nur halt ohne all das Gras).
 
Gemeinsam gingen wir zur Moritzbastei, um uns dort mit einer Journalistin zu treffen. Aus Shanghai reisen halt nun doch nicht soooo viele Leute zum WGT an. Daher hatte sie uns um ein Interview gebeten. Also erzählte ich ein bisschen. Der kleine Rabe stillte dann nochmal, ich wickelte ihn wieder in sein Tuch und wir schlenderten zur Sixtina.
 
Die Truppe trank Odin, ich ein alkoholfreies Becks (örgs!), der kleine Rabe war begeistert von einem Seil und den Pflanzen im Hof. Irgendwann hatte er keine Lust mehr und wurde motzig, sodass wir zum Hotel zurück gingen.
 
Bis wir richtig da waren, war für den Raben schon fast wieder Schlafenszeit. Ich überredete das Haselchen mit Engelszungen, dass ich wirklich kein Problem damit haben würde, wenn er am Abend ausginge. Also machte er sich mit Margo und Tim auf den Weg. Erst gen Agra, um sein Pressebändchen abzuholen und dann Richtung Belantis. Ich machte derweil den kleinen Raben bettfertig und als er schlief nippte ich dann endlich auch an einem Odin. Im Hotelzimmer, aber immerhin...

Bilder gibt es übrigens bei den "12 von 12". 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen