Sonntag, 2. Oktober 2016

15 Monate kleiner Rabe

Oh, mein süßer kleiner Rabe! Jetzt bist du schon 15 Monate alt. So ein richtiges, echtes Kleinkind. Und das merkt man auch...

 

Gewicht und Größe

 

Heute früh haben wir dich mit 76 cm und 10.8 kg gemessen.

 

 

Gesundheit

 

Diesen Monat warst du absolut fit.

 

 

Was du alles kannst

 

Du kannst so viel und du lernst jeden Tag neue Sachen. Es ist einfach nur faszinierend... Was du diesen Monat so alles gelernt hast:

-          Du zeigst einen Finger und sagst „an“ (stattt „adin“), wenn man dich auf Russisch fragt, wie du heißt

-          Du reagierst auf Aufforderungen wie „Hau den Papa“, „Streichel die Katze“, „Beiß mich in die Schulter“, „Gib mir den Dino“, „Komm her“ etc. Nicht immer, aber das liegst wohl dara, dass du sehr stur bist...

-          Du weißt recht gut, womit du NICHT spielen sollst (Handyladekabel etc). Also wartest du, bis wir nicht schauen, und schnappst dir genau diese Dinge dann ganz schnell

-          Du zeigst sehr zielischer auf Nase, Augen, Zähne und manchmal Ohr bei uns und bei dir selbst

-          Du winkst auf Aufforderung und immer am Ende des Sandmännchens

 

Essen

Du isst alles. Immernoch. Manches mit mehr, anderes mit weniger Begeisterung. Ganz spannend ist dabei, dass du wirklich auch einfach nach Appetit isst. So magst du beispielsweise Banane grundsätzlich sehr gerne. Aber manchmal hast du einfach keinen Appetit darauf und willst lieber einen Cracker oder ein Käsebrot. Ich glaube du bist da schon recht kompetent, auf deinen Körper zu hören.

 

Medien

Du gehörst zu der Generation, die mit den „neuen Medien“ aufwachsen wird. Da mache ich mir nichts vor... Wir schauen seit kurzem abends zusammen das Sandmännchen. Wir haben damit angefangen, als du krank warst und es gehört inzwischen zu unserem Abendritual. Mit meinem Handy willst du auch immer wieder hantieren, aber so richtig verstehst du es noch nicht. Daher schmeißt du es dann immer irgendwann weg, was ich nicht ganz so prickelnd finde... ;-)

 

Sozialverhalten

Du „flirtest“ derzeit sehr gerne mit Menschen, die du magst. Heute zum Beispiel mit der Ayi. Dazu hast du sie praktisch „gerufen“ und mit „Äh, äh!“ die arme nach ihr ausgestreckt. Als sie dann jedoch tatsächloch zu dir kam und so getan hat, als wolle sie dich auf den Arm nehmen, hast du dir ganz verschämt einen Finger in den Mund gesteckt und dich an mich gedrückt und dabei gegrinst. Auch sonst lächelst und winkst du draußen allen Leuten zu, aber wirklich nahe kommen magst du nur sehr wenigen. Letzte Woche hast du dich tatsächlich an ein Mädchen aus dem Compound getraut. Sie ist 4 und hat dich mit ihrem Ball spielen lassen. Im gegenzug hast du ihre hand begutachtet, mir ihre Nase gezeigt und dann versucht, ihr einen Finger in den Mund zu stecken. Sie fand das zum Glück mehr niedlich und wollte dich weiter Ball spielen lassen, anstatt zum Abendessen nach Hause zu gehen. ;-)

Außerdem scheinst du zu verstehen, dass ich den ganzen Tag weg sein werde, wenn ich morgens aus dem Haus gehe. Denn während du sonst ganz entspannt bleibst, wenn wir das Zimmer oder sogar die Wohnung kurz verlassen, weinst du seit Neuestem morgens immer ein bisschen, sobald ich die Tür hinter mir geschlossen habe.

 

Spiele und Spielsachen

Absolute Lieblinge sind bei dir noch immer alle Sachen, die sich drehen. Räder ganz besonders, aber auf Ventilatoren, Kreisel, Schraiubverschlüsse,... Bälle auch, aber die rollen immer so weit weg. Dein absoluter Favorit ist jedoch der Kinderwagen. Wenn du den hin und her rollen kannst, bist du glücklich. Du magst Bücher und nimmst gerne Puzzle auseinander. Vor allem deinen Puzzelteppich. Außerdem fängst du langsam an, Kuscheltiere zu kuscheln und spielst manchmal mit deiner Puppe. Gestern beim Stillen hast du auch versucht, Chicken God (ein Plüschhuhn) mit meiner Brust zu füttern.

 

 

Angst

Du bist derzeit sehr ängstlich. Besonders der Fernseher ist dir ein Graus. Vorletzte Woche hast du beim Schublade-Ausräumen einen Fernbedienung gefunden. Wir wusste gar nicht, wozu die gehört. Du dachtest, sie gehäre zur Klimaanlage und hast versucht, die Klimaanlage einzuschalten. Mit dem dem großen, roten Knopf. So viel weißt du schon über fernbedienungen. Stattdessen ging der Fernseher an. Der spielt dabei immer eine Melodie. Du starrtest den sich einschaltenden Fernseher an, wurdest ganz starr und fingst aus dem Lachen heraus an, aufzukreischen und dich panisch an mich zu klammern. Du weintest und ich jusste dich ein bisschen herumtragen, bis du dich wieder bruhigt hattest. Seitdem geht es immer so, wenn der Fernseher eingeschaltet wird. In leicht abgeschwächster Form auch, wenn wir die Tonfolge summen oder davon sprechen, den Fernseher einzuschalten. Und auch, wenn du die neue Glühbirne in der Lampe über dem Esstisch siehst. Weil dein Papa nämlich in einem unbedachten Moment sagte „Jetzt hör doch mal auf, ständig da hin zu starren. Das ist zu hell, das ist nicht gut für die Augen. Soll ich den Fernseher einschalten?“

 

Und letzte Nacht hattest du offenbar einen schrecklichen Alptraum. Anders können wir uns dein Verhalten nicht erklären. Denn du bist aufgewacht, hast kurz im Zimmer umher gesehen und dann auf einmal begponnen zu kreischen, zu schreien und zu weinen, dass es einem durch Mark und Bein ging. Ich kam sofort zu dir, aber stillen wolltest du nicht, du konntest dich aber auch so nicht beruhigen. Also nahm ich dich auf den Arm und du hast am ganzen Leib vor Angst gezittert und weiter geschrieben und geweint. Dann kam das Haselchen dazu, aber selbst mit deinem papa wurde es nur für wenige Sekunden besser. Wir trugen dich letztendlich durch die ganze Wohnung und es wurde ein wenig besser. Dann musste das Haselchen mal pieseln und du saßt ruhig auf meinem Arm, schautest irgendwo anders im Raum hin und fingst wieder an, bitterlich zu weinen. Wir versuchten, dich im zweiten Schlafzimmer hinzulegen. Da hast du ganz kurz an der Brust genuckelt und dich dann, wieder schreiend, zum Papa umgedreht und dich an ihn gekrallt, dich wieder panisch zu mir gedreht etc. Immer wieder riefst du „Mama! Papa!“ und scheinbar machte dir jeder Schatten Panik. Wir waren ein wenig überfordert. Das ganz ging eine richtige Weile. Insgesamt über 20 Minuten mindestens. Letztendlich dachten wir dann, dass du vielleicht Schmerzen haben könntest und dein Papa bestand darauf, dir eine Mini-Baby-Dosis Ibusaft zu geben. Danach war es plötzlich ok. Ich hatte dich dann noch über eine halbe Stunde auf dem Arm und als du dort fast am einschlafen warst, konnte ich dich zurück ins Bett bringen, wo du dann über 4 Stunden am Stück seelenruhig geschlafen hast.

 

  

Wortschatz

-          Mama

-          Papa

-          Tota (Tjotja – Tante)

-          Dada (Djadja – Onkel)

-          Äta (das da auf Russisch)

-          Dat da (das da)

-          Daz! (Tanz)

-          Kaka

-          Chrck-Kaka (Cracker, Keks oder Brot)

-          Ma (Miau – für Katze, aber auch grundsätzliche alle anderen Tiere)

-          Ga (Gans)

-          Gaga (Bagger)

-          Ende

-          Hände (Handy)

-          Na/Nei (Nein, allerding nicht im eigentliche Sinne, sondern immer wenn du etweas tust von dem du weißt, dass du es nicht sollst und ich deshalb gleich Nein sagen werde)

-          Löla (Jula – Kreisel)

-          Auto

-          Ham/Yam/Am (essen, stillen, beißen)

-          Ecka (lecker)

-          An (adin – eins)

-          Mamba / Baba (Babulja, also die russiche Oma)

-          Mmmmm (Muh – Kuh)

-          Brrrrrr (brummendes Geräuscht für alles was fährt - mit der Hand in der Luft für alles, was fliegt)

 

Fortbewegung

Du kannst krabbeln! Endlich! Du tust es noch immer nicht sonderlich gerne und hast eine ungewöhnliche Technik, bei der du manchmal ein bein wie im Sitzen eingeklemmt einfach nur mitschleifst (schwer zu beschreiben, es sieht sehr unbequem aus, aber scheinbar fällt es dir so leichter, dich wieder zu setzen, sodass du das für kurze Strecken bevorzugst), aber du kannst es.

 

Außerdem machst du, wenn du dich an uns festhalten kannst, immer 2-3 Schritte, bevor du dich wieder hinsetzt. Und du ziehst dich selbst immer öfter in den Stand.

Kommentare:

  1. Ui, dein Sohn hat ja schon einen tollen Wortschatz. :) Mein Kind ist fast genauso alt, spricht aber gerade mal drei Worte - dafür lernt er gerade alleine laufen. ;) So unterschiedlich sind die Kinder. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist immer wieder faszinierend, wie unterschiedlich sie sich doch entwickeln. Wir haben eher die faule Quasselstrippe hier. Wobei das bei uns als Eltern auch nicht so verwunderlich ist... ;)

      Löschen