Freitag, 14. Oktober 2016

Umzugsgedöns #1

Heute fährt meine beste Familie der Welt nach Leipzig, schaut sich unsere Wohnung und den Fortschritt der Renovierungsarbeiten an und plant eine Küche für uns. Höchste Zeit, einmal hier kurz festzuhalten und Revue passieren zu lassen, wo wir bezüglich des Umzugs stehen:

 

Seefracht

 

Wir haben verschiedene Angebote eingeholt, hatte zwei Damen zu Hause, die sich alles angeschaut und dann ein Angebot gemacht haben und haben uns für die gleiche Firma entscheiden, die auch bei der lieben Mareike von „Von 0211 nach 021“ den Umzug gemacht hat. Die waren nämlich günstiger und da Mareike mit denen hier so gute Erfahrungen gemacht hat...

 

Jetzt müssen wir noch

-              Einen Termin festlegen

-              Eine Packliste machen

-              Mehr Zeug kaufen (Fake Duple/Lego, Stoffwindeln, Kinderklamotten)

-              Altes Zeug aussortieren

-              Alles, was sich per Vakuum gut komprimieren lässt in Vakuum-beutel packen um Platz zu sparen

 

Katzen

 

Wir haben – meinerseits schweren Herzens – entschlossen, dass die Katze hier bleibt und wir nur den Kater mitnehmen. Die Katze hat echt sowas von nen Rappel weg. Gerade letzte Woche hat sie das Haselchen so gebissen, dass er geblutet hat. Einfach so, während er auf dem Sofa saß. Sie faucht ständig alles und jeden an, lässt sich nicht anfassen, kratzt und beißt oft, terrorisiert den Kater, kotzt ständig alles voll etc. Ja, sie liebt uns. Aber sie ist wirklich verhaltensauffällig und wenn der kleine Rabe sich später schneller bewegen und sie nicht mehr so einfach von ihm weggehen kann, hätte ich richtig Angst. Ein paar Mal war sie schon drauf und dran, nach ihm zu hauen. Dafür wollen wir weder uns, noch ihr die Strapazen der Reise und –Vorbereitungen antun und mehrere Hundert Euro ausgeben (Flug, Transportbox, Tierarzt, ...). Der Kater hingegen nimmt all die unbeholfenen Kleinkind-Liebkosungen (inklusive sich vor Freude kreischend auf das Tier werfen, an den Pfoten und dem Schwanz und dem Fell ziehen, vor lauter Liebe in den Katzenspeckbauch beißen etc) mit stoischer Gelassenheit hin, schurrt meist sogar noch dabei oder schläft einfach weiter und wenn es ihm zu viel wird rennt er weg und verkrümelt sich irgendwo hin, wo man ihn nicht erreichen kann. Und kommt dann doch wieder und schleckt den ausgestreckten Kinderfinger liebevoll ab, während dieser versucht, ihn ins Auge zu piksen. Daher werden wir für die Katze hier ein neues, liebes Zuhause suchen und nur den Kater mitnehmen.

 

Gechipped waren beide ja schon. Tollwutimpfung ist nun durch, am 6.11. können wir frühestens zum Titertest. Dann müssen wir noch

-              Transportbox kaufen

-              Auf positives Ergebnis des Titertests hoffen

-              Flug timen

Wenn der erste Titertest gleich positiv ausfällt (also genug Tollwuttiter nachgewiesen werden können), kann der Kater theoretisch Ende Januar / Anfang Februar nach Deutschland kommen. Gegebenenfalls werden wir daher unseren Flug ein bisschen später legen. Oder wir finden jemanden, der in der Zwischenzeit den Kater bei sich aufnimmt und ihn dann mit nach Deutschland nimmt. Da müssen wir mal schauen. Als Cargo verschicken geht auch. Dazu haben wir ein Angebot von einer pet relocation agency. Das würde dann allerdings über 2500 EUR kosten, weil Cargo und Zollabwicklung separat und so. Das ist echt der Punkt, der mir derzeit am meisten Kopfzerbrechen bereitet, wie wir unser faules Fellknäuel mitnehmen können...

 

Papierkram

 

Ich habe eine lange, aber offenbar soweit vollständige Liste mit Papierkram, den wir dann in Deutschland erledigen müssen. Von hier aus geht das meiste nicht so wirklich. Meine ehemalige Krankenkasse habe ich schon mal angeschrieben und die nehmen mich, bzw. uns als Familie, dann wieder auf. Ich muss dann nur das Formular ausfüllen. Und dann eben zuallererst Wohnsitz anmelden und dann lauter so kleine Späße wie Kindergeld beantragen, arbeitssuchend melden (falls ich nicht gleich was finde), eine deutsche Geburtsurkunde für den kleinen Raben besorgen, unsere Ehe nachtragen lassen, einen Personalausweis beantragen und mich bei Gelegenheit mal bei der Rentenversicherung melden. Also gegen den Papierkrieg in Deutschland kommt mir das hier alles so easy peasy vor... Aber andererseits haben wir hier ja auch nichts mit dem Sozialversicherungssystem am Hut. Da könnte das ggf ein wenig anders aussehen...

 

Sonstiges

 

Ja, sonst muss halt die neue Wohnung eingerichtet werden, ne. Dabei hilft uns meine Familie. Aber wie! Also ohne diese Hilfe wären wir ziemlich aufgeschmissen...Irgendwie würden wir das dann zwar schon hinbekommen, aber halt auch wirklich nur irgendwie.

 

Emotional

 

Ich freue mich tierisch auf Deutschland. Ich bin super hibbelig und würde am liebsten gleich Morgen in den Flieger steigen. Es gibt so viel, was mich hier inzwischen einfach nur noch tierisch nervt und ich freue mich auf so viel in Deutschland. Und dann auch noch Leipzig... Und ich kenne die Straße, in der wir wohnen werden. Wir haben uns schon die Kindergärten und Spielplätze und Schulen in der Nähe angesehen, die Supermärkte und Bäckereien und Restaurants. Wir wissen, wo das nächste Schwimmbad ist und wie viel die Jahreskarte für den Zoo kostet und welches Ticket für den ÖPNV das günstigste für uns sein dürfte. Ich kenne unsere Adresse schon auswendig (inklusive PLZ) und aaaaahhhh. Ja, ich freue mich echt so tierisch auf alles. Sogar, und das ist ganz strange, auf den Umzug an sich. Ok, nicht ganz so sehr auf die Arbeit, die da so oder so noch kommt. Aber auf diesen Moment, wenn alles geschafft ist und wir müde, aber glücklich in ein Stück Pizza beißen können (Pizza nach Umzug ist auch so n Ding, oder?). Und ich würde tatsächlich auch jetzt gerade lieber in unserer neue Wohnung zeitgleich den kleinen Raben bespaßen und einen Schrank zusammenbauen, als hier in Shanghai im Büro zu sitzen. Ich glaube, beim Haselchen schwebt da noch etwas mehr Wehmut mit. Schließlich wollte ER damals unbedingt nach China und hat seine Ziele hier nicht erreicht. Aber er freut sich jeden Tag ein bisschen mehr, habe ich den Eindruck. Schließlich hat er jetzt ein neues Ziel vor Augen. Und auch, wenn er ein unverbesserlicher Träumer ist und bleibt (auch, wenn er sich das natürlich niemals eingestehen würde), kann er erst in Deutschland dann wirklich darauf hinarbeiten. Und er ist ja auch den logischen Argumenten gegenüber nicht ganz verschlossen (wie Krankenversicherung, Kindergeld, Lebenshaltungskosten im Allgemeinen die hier in Shanghai rasant ansteigen und so). Jetzt müssen wir nur noch eine gute Lösung für unsere Stubentiger finden und dann... Woohoo!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen