Freitag, 12. Oktober 2018

12 von 12 - Oktober 2018

12 Bilder vom 12. des Monats. Das ist 12 von 12. Mehr davon gibt es auf dem Kännchen-Blog.

Guten Morgen Leipzig 

#wazifubo zur Blutabnahme 

Das grüne Pferd begrüßt mich neuerdings auf der Arbeit 

Im Zoo darf der Rabe den Morgenstern schieben 

Kaffee to go in preisgünstig und umweltfreundlich 

Eis im Oktober 

Tiger will kuscheln 

Morgenstern isst übermüdet

Wir haben Gäste und machen Pizza 

Das Gastkind hat mit dem Raben zusammen wieder aufgeräumt. Ich bin begeistert! 

Ich schmachte die Bar an

Und widme mich dann doch nochmal einer Vorlesung 

Mittwoch, 10. Oktober 2018

9 Monate Morgenstern

Mein süßer, wilder, kleiner, fröhlicher, willensstarker Morgenstern! Jetzt bist du schon 9 Monate lang bei uns. Und du bist absolut unverkennbar inzwischen ein richtig großes Baby auf direktem Weg zum eigenständigen Kleinkind. Das zieht sich durch alles, was du tust. Ich schaue dir dabei mit einem lachenden und einem weinenden Auge zu. Gestern erst warst du noch so klein und morgen schon wirst du so groß sein… Das ist zeitgleich ganz wunderbar und irgendwie macht es mich doch auch wehmütig. Aber meist überwiegt meine unbändige Freude darüber, dass wir mit dir zusammen die Welt erkunden dürfen.



Abenteuer

Diesen Monat haben wir keine größeren Abenteuer erlebt. Am abenteuerlichsten war wahrscheinlich die Fahrt zu Oma und Opa, wo wir Omas Geburtstag gefeiert haben. Du sorgst bei uns jedoch immer wieder für große Aufregung, wenn du dir mal wieder irgendwas in den Mund steckst, das da nicht reingehört. Also eher abenteuerlich für uns sind daher deine kulinarischen Entdeckertouren von Klopapier und Knete zu Glöckchen und Plastikteilen…

Essen

Du isst wie ein großer. Du verlangst immer mehr deinen Teil der Familienkost und es macht dir sehr sichtlich Freude, dein Essen mit allen Sinnen zu entdecken. Will heißen: Du matschst und wirfst und schmierst in die Haare, was du in die Finger bekommst. Morgens bekommst du meist noch Brei und dazu zum Beispiel ein wenig Butterbrot, mittags dann eine Mischung aus Gemüsebrei und unserem Essen (je nachdem, was es gibt, mal mehr oder weniger) und abends nochmals das gleiche wie am Morgen. Du hast aber auch schon mittags einfach komplett bei uns mitgegessen und eine riesen Portion Spaghetti mit Tomatensauce oder deinen eigenen Blin verputzt. Und neulich hattest du abends 100 gr Haferbrei + 1/3 Banane + ½ Butterbrot + ½ Miniwiener + ½ saure Gurke.

Zwischendurch magst du gerne mal eine Reiswaffel oder ähnliche Snacks. Muttermilch nimmst du zwar auch noch, aber das Stillen ist für dich hauptsächlich zum Beruhigen und Schlafen wichtig.

Außerdem scheinst du total auf Katzentrockenfutter zu stehen. Zumindest versuchst du immer und immer wieder, dich an diesem zu bedienen.

Fortbewegung

Du robbst in einem Affenzahn durch die gesamte Wohnung. Dabei lässt du dich inzwischen auch nicht mehr von den Schwellen zwischen den Türen aufhalten. Diese Woche bist du sogar mit ein wenig Anstrengung über mein Gesicht geklettert, um die Kamera des Babyphons zu erreichen.

Beim Robben setzt du immer mehr auch die Beine mit ein und ab und zu versuchst du, dich richtig mit den Knien hochzudrücken.

Außerdem kannst du inzwischen immer länger sitzen bleiben und wenn wir dich hinstellen, versuchst du, dein Gleichgewicht und dein Eigengewicht selbst zu halten. Und für ein paar Sekunden klappt das sogar.

Geschwisterplüschstatus

Aktuell ist dein großer Bruder oft nicht ganz so begeistert von dir. Du kratzt ihn nämlich gerne mal und nervst ihn auch, wenn du seine Duplo-Bauwerke an dich reißt und kaputt machst. Aber lieb habt ihr euch trotzdem. Du liebst ihn auf jeden Fall abgöttisch und freust dich so doll, dass du nicht mehr stillhalten kannst, wenn du ihn nach längerer Zeit wiedersiehst.

Gesundheit

Diesen Monat hatten wir alle eine schöne Erkältung. Du hast zwischendrin so schlimm gehustet, dass du dich übergeben musstest. Da waren wir dann tatsächlich mal beim Arzt. Aber es war wirklich nur eine Erkältung und mit Hustensaft, Babix und Nasentropfen dann doch hinbekommen.

Maße

8-9 kg
74 cm

Du wächst langsam aus den 74er Klamotten raus und in die 80er Sachen rein.

Motorik

Du zeigst fleißig mit dem Zeigefinger und steckst dir absolut alles, selbst die kleinsten Fitzelchen von irgendwas, in den Mund. Dabei übst du fleißig den Pinzettengriff. Du bist ein Meister im Dinge runterwerfen bzw. fallen lassen und dann hinterher schauen. Manchmal begleitet von „Bumm“. Du kannst die Pommesgabel und Sachen umhauen sowieso.

Schlaf

Du hast noch immer einen ordentlich getakteten Schlafrhythmus. Morgens ist zwischen 6:30 Uhr und 7:30 Uhr die Nacht rum. Tagsüber hältst du zwei Nickerchen, einmal gegen 10 Uhr und einmal gegen 15 Uhr, die normalerweise je etwa 1-2 Stunden dauern. Abends gehst du zwischen 20 Uhr und 21 Uhr ins Bett und schläfst dann mit einigen Stillpausen im Schnitt alle 2-3 Stunden bis zum Morgen.

Sozialverhalten

Du bist gerne unter Menschen und findest andere Leute total faszinierend. Du grabbelst mit Freude jedem im Gesicht herum und freust dich über Ansprache. Du lächelst dein eigenes Spiegelbild freudig an. Wenn ich nach Hause gekommen bin und du mich gesehen hast, darf ich nicht mehr weggehen, sondern muss bei dir bleiben, da du sonst laut aufheulst. Bei Oma und Opa hast du am ersten Abend ein kleines bisschen gefremdelt und wolltest erstmal nicht auf Omas Arm. Nachdem wir aber ein bisschen da waren und du Oma erstmal von meinem Arm aus kennen lernen konntest hat es dich nicht mehr gestört und du hast dich auch bei Oma sichtlich wohl gefühlt.

Sprache

Ammamm / Hammhamm – Hunger/Ich will essen
Mama – Mama/Ich will stillen

Ansonsten sprichst du zwar manchmal Wörter nach (Nein, Atze, Buda, Bumm), nutzt sie aber noch nicht ganz richtig zielgerichtet und konsequent. Du übst aber ganz fleißig. Denn offenbar hast du schon verstanden, dass Sprache der Kommunikation dient – und du möchtest gerne richtig mit uns kommunizieren.

Zähne

Du hast weiterhin unten deinen zwei süßen Mausezähnchen. Aber es schiebt und drückt und zwickt wohl auch sonst schon wieder weiter. Nur durchgebrochen ist sonst noch nichts.

Freitag, 5. Oktober 2018

Tagebuchbloggen Oktober 2018

Es ist der 5. des Monats und Frau Brüllen will wieder wissen: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

Irgendwann sehr früh bzw sehr spät stille ich im Halbschlaf ohne auf die Uhr zu sehen.

4:58 Der Rabe schiebt sich mit kalten Füßen von links immer näher zu mir und ich decke ihn erstmal wieder zu, woraufhin er ruhiger wird. Der Morgenstern rechts von mir stillt gierig, aber irgendwas passt ihm nicht und er schläft unruhig und weint zwischendrin immer kurz auf. Ich bin erstmal wach.

6:00 Der Wecker klingelt. Richtig geschlafen habe ich irgendwie nicht mehr. Aber immerhin sind beide Kinder halbwegs ruhig. Ich nehme mir also leise Klamotten aus dem Schrank und gehe mit Babymonitor in der Hand ins Bad.

Ich wasche und creme und schminke und frisiere und kleide mich. Dann nehme ich mir einen Kaffee und eine Schale mit Müsli. Nach dem zweiten Löffel beobachte ich auf dem Bildschirm, wie der Morgenstern sich dreht, in die Kamera schaut und auf diese zu robbt. Ich hole ihn also aus dem Schlafzimmer und esse so schnell wie möglich weiter.

7:03 Mit dem Biomüll in der Hand verlasse ich das Haus. Der Müll landet in der richtigen Tonne und auf dem Weg ins Büro höre ich Teile einer Vorlesung.

7:27 Ich beginne zu arbeiten. Es gibt nichts besonderes und ich arbeite halt so vor mich hin.

13:45 Der letzte Fall hat mir sich ein wenig gezogen, aber jetzt gehe ich nach Hause. Dort esse ich zu Mittag, bewundere die Duplobauwerke des Raben, wickle den Morgenstern und bringe ihn ins Bett.

14:56 Das Baby neben mir schläft ein. Ich nehm meine Kopfhörer und öffne die Vorlesung vom Morgen. Die korrekte Formulierung eines juristischen Schriftstücks im Gutachtenstil. Yeah... Diese seltsame Sprache war das, was mich an den Rechtsvorlesungen im Studium eigentlich am meisten gestört hat. Aber was muss...

16:23 Das Baby öffnet langsam die Augen. Ich beende die letzte Vorlesung, während der Morgenstern langsam richtig zu sich kommt.

Dann möchte ich spazieren gehen. Der Rabe will lieber Duplo bauen. Wir einigen uns darauf, ein Duplo-Picknick zu machen. Mit tatkräftiger Hilfe des Haselchens packen wir alles ein, machen die Kinder fertig und gehen los.

17:02 Wir sind draußen. Wir setzen uns auf die Wiese in der Nähe und räumen die große Tasche aus. Mit vielen Duplo-Steinen und ein wenig Spielzeug für den Morgenstern genießen wir die letzten warmen Sonnenstrahlen. Die Kinder mümmeln Reiswaffeln und ich trinke einen mitgebrachten Kaffee.

18:00 Die Glocken läuten und wir beginnen damit, unser Picknick zu beenden. Da entdeckt der Rabe ein anderes Kind, das gerade mit seinem Papa Fußball spielt. Und muss natürlich sofort hin und mitspielen.

18:20 Endlich habe ich den Rabe davon überzeugen können, nach Hause zu gehen.

Ich mache dem Morgenstern einen Haferbrei und das Haselchen deckt für den Rest der Familie ein. Dann essen wir.

Nachdem alle satt und zufrieden sind, belade ich eine Waschmaschine mit Stoffwindeln. Das Haselchen räumt den Tisch ab. Abwechselnd halten wir den Morgenstern davon ab, das Katzenfutter zu essen.

20:04 Wir machen die Kinder bettfertig. Zähne putzen, pullern, umziehen und ab ins Bett. Dort nochmal Hustensaft und ein wenig herumgeklettere. Dann Einschlafbegleitung.

20:51 Ich glaube, dass die beiden jetzt schlafen. Aber der Morgenstern lässt mich noch nicht los...

21:00 Ich gehe leise aus dem Zimmer. Dann pumpe ich erstmal Milch ab. Nach einer kurzen Unterbrechung durch das doch wieder aufgewachte Baby setzte ich mich noch ein wenig mit dem Haselchen aufs Sofa und wir blödeln rum, bis ich vor Lachen kaum noch kann. Während die Waschmaschine spült, gehe ich mich bettfertig machen.

23:00 Die Waschmaschine ist abgelaufen. Das Haselchen bekommt Nasenbluten. Bis das aufgehört hat, habe ich die Windeln fertig aufgehängt und wir gehen schlafen.

Mittwoch, 12. September 2018

12 von 12 - September 2018

12 Bilder vom 12. des Monats. Das ist 12 von 12. Mehr davon gibt es auf dem Kännchen-Blog.

Morgens kommt die ganze Familie - samt Kater - ins große Bett 

Morgenstern liest beim Frühstück 

Wir gehen spazieren 

Erste Vesper auf dem Spielplatz 

Dann wird weiter gespielt 

Ein Obstriegel mit Herz 

Auch Morgenstern spielt fleißig 

Nach 4 Stunden Sand gehen wir nach Hause 

Durchs Grüne 

Ich habe mir die Haare geschnitten und gehe duschen 

Abendessen 

Die Kinder baden 

Montag, 10. September 2018

8 Monate Morgenstern

Mein großes kleines Häschen! Du bist ein richtiges großes Baby inzwischen. Mit allem, was dazu gehört. Es ist so wundervoll, dabei sein zu dürfen, wenn du Stück für Stück die Welt entdeckst! Ich bin so froh, dass es dich gibt und so stolz auf dich!


 
Abenteuer
 
Dieser Monat war nicht so abenteuerlich. Also nicht im Großen. Im Kleinen ist jeder Besuch auf dem Spielplatz für dich ein kleines Abenteuer. Du gehst jetzt nämlich selbst in den Sand, buddelst, haust Förmchen aneinander und isst fleißig Sand.
 
Essen
 
 
Außer Sand isst du aber noch mehr. Wir sind inzwischen bei fest etablierten 3 Mahlzeiten am Tag angekommen. Morgens und abends bekommst du etwa 50-100 gr Brei mit Obst und Getreide (und ggf mit Milch) und mittags meistens ca. 60 gr Gemüse mit Getreide und manchmal Fisch oder Fleisch. Außerdem bist du ganz versesses aufs selbst essen und futterst Brot, Reiswaffeln, Nudeln und Co mit größter Wonne.
Dein energischen Essensgesicht (oder auch "der wütende alte Mann"), das du sonst immer beim Stillen gemacht hast, ist jetzt dem nachdrücklichen Lutschen von Brot in deiner Faust vorbehalten.
 
Fortbewegung
 
Du robbst in einem atemberaubenden Tempo durch die Weltgeschichte und übst fleißig jeden Abend, den Po zu heben, um in den Vierfüßler zu kommen. Aber auch so kommst du fast überall hin (auch schonmal unters Bett). Nur die Schwellen zwischen den Zimmern kannst du (zu deinem Frust) noch nicht überwinden.
 
Tanzen hingegen kannst du schon absolut formvollendet. Du kannst wirklich perfekt im Takt headbangen und mit den Beinen strampeln.
 
Geschwisterplüschstatus
 
Du und dein großer Bruder, ihr seid ein starkes Team. Meistens versteht ihr euch super gut und du freust dich grundsätzlich immer, ihn zu sehen. Er knuddelt dich liebend gern und küsst dich ganz vorsichtig. Ihr könnt allerdings inzwischen auch "streiten". Meist dann, wenn ihr beide gerade das selbe Spielzeug haben wollt. Dann zieht ihr beide dran und du kreischst ihn an, woraufhin er dich anschreit. Manchmal ist er auch eifersüchtig auf dich und haut nach dir. Das lässt du dir manchmal einfach gefallen und beginnst andere Male auch, wütend zu kreischen.
 
Gesundheit
 
Diesen Monat warst du fit wie nix.
 
Maße
 
8 kg
73 cm
 
Motorik
 
Du kannst ganz toll Sachen runter fallen lassen, wenn du im Hochstuhl sitzt. Außerdem kannst du dir praktisch alles in den Mund stecken. Mit Vorliebe Kabel. Nur einzelne Reiskörner sind noch zu schwer aufzuheben. Denn du übst zwar mit Daumen und Zeigefinger, aber noch nicht ganz richtig mit den Fingerspitzen.
Sehr stolz warst du diese Woche, als du erfolgreich die Pommesgabelhand gemacht hast.
 
Schlaf
 
Wenn du abends gut gegessen hast, schläfst du echt gut. Neulich sogar von 20 Uhr bis nach Mitternacht ohne aufzuwachen. Du wachst morgens meist 6:00-7:00 Uhr auf, schläfst so gegen 9 Uhr und gegen 14 Uhr für 1-2 Stunden und ich bringe dich abends zwischen 20 und 21 Uhr ins Bett.
 
Sozialverhalten
 
Du kannst alleine spielen, du lachst und lächelst mit uns, du merkst wenn wir essen und trinken und willst dann auch. Überhaupt willst du uns am liebsten alles nachmachen. Besonders niedlich zu beobachten ist das bei Fingerspielen, wenn du zwischen unseren und deinen Händen hin und her schaust.
Wenn dir etwas nicht passt, kreischst du extrem schrill und laut.
Und schreist auch schonmal zeter und mordio, wenn dein Bruder dir seine Spielsachen nicht geben will - sehr zu seinem Leidwesen, weil er dann meist hilflos dasitzt und sich nicht traut, sich körperlich gegen dich zu wehren.
Wenn er dir jedoch doch mal wehtut (bis dato immer unbeabsichtigt), dann guckst du nur etwas verdattert und wirst ruhig.
 
Sprache
 
Meistens gibst du nur ein mehr oder weniger lautes Aaaaaaaaaaaaa von dir. Du kannst auch Mama sagen und andere Laute machen, aber du konzentrierst dich derzeit mehr darauf, hin zu kommen, wo du hin willst, statt deutlich zu kommunizieren.
 
Zähne
 
Du hast jetzt 2 Zähne. Die beiden unteren Schneidezähne sind durchgebrochen. Begleitet von Fieber und einigen besonders anstrengenden Nächten, aber alles im Rahmen.

Dienstag, 4. September 2018

Tagebuchbloggen September 2018

Am 5. des Monats will Frau Brüllen wie immer wissen: Was machst du eigentlich den ganzen Tag? Hier meine Antwort für einen freien Tag:

Keine Ahnung, aber Früh: Stillen, Dösen, unruhiges Kind zudecken, dösen, stillen, gerade einschlafen, unruhigem Kind die Hand streicheln, dösen, Baby nuckeln lassen,...

6:51 Ich werde durch angestrengte Laute des neben mir Krabbelversuche startenden Morgensterns wach.

6:58 Draußen krächzt ein Rabe und weckt damit den Raben. Der holt gleich erstmal sein gestern Abend schmerzlich vermisstes Knetauto ins Bett und freut sich, dass es über Nacht nicht zu einem Matscheklumpen zusammengedrückt wurde.

7:31 Nachdem die ganze Familie inklusive Kater im Bett war, stehe ich auf, hole mir erst einmal was zu trinken und mache dann meine morgendliche Gymnastik.

Dann mache ich einen Morgenbrei für den Morgenstern und gehe ins Bad, während das Haselchen ihn füttert.

Alle werden je nach Bedarf gewickelt, umgezogen, nochmal gestillt, Schuhe angezogen, in die Trage geschnallt und wir gehen los.

9:19 Ankunft im Zoo. Wir gehen so schnell es mit Kleinkind möglich ist, zum Restaurant in der Kiwara Lodge.

9:38 Der Rabe hat längst die Brio Eisenbahn erobert. Der Morgenstern ist eingeschlafen und wir holen uns Frühstück.

Wir essen ausgiebig. Morgenstern probiert Süßkartoffeln und Papayaquark. Haselchen erlegt 7 Wespen und Rabe spielt unentwegt an der Briobahn, während er immer wieder einen Bissen zu essen bekommt.

11:24 Satt und zufrieden rollen wir Richtung Spielplatz. Dort buddeln die Kinder im Sand und der Rabe macht sich an der - geschlossenen, aber trotzdem mit Wasser gefüllten - Goldwaschanlage nass bis auf die Knochen. Ich erledige ein Telefonat.

13:35 Wir gehen nach Hause. Morgenstern schläft in der manduca. Dem Rabe ist es kalt (!). Man merkt bei 26°C halt schon einen Unterschied zwischen nass und trocken. Deutlich mehr, als bei 34°C.

14:00 Ich gehe nicht über los, ziehe keine 200 Mark ein, schnappe mir aber zu Hause nur schnell ein Retourenpäckchen und fahre gleich ins Zentrum.

Ich hole nur mit Morgenstern zusammen ein Paket von der Post ab und bringe eine Retoure hin. Dann gehe ich zu DM. Wir brauchen Windeln und ich glaube, unsere hochschwangere Nachbarin hat sich gestern auf den Weg zur Entbindung gemacht. Sie schnaufte auf jeden Fall ziemlich und ihr Partner lud scheinbar recht aufgeregt Dinge ins Auto... Daher kaufe ich auch noch ein kleines Präsent fürs neue Baby.

Zum Abschluss hole ich Donuts.

15:20 Zuhause. Hose aus. Morgenstern robbt und sabbert sich durchs Kinderzimmer und Rabe tobt und kuschelt ausgelassen mit Mama und Papa.

16:00 Ich bringe den Morgenstern ins Bett.

16:35 Ich schleiche mich aus dem Schlafzimmer. Also, ich versuche es. Dabei wird das Baby aber gleich wieder wach. Ich muss mich also wieder dazu legen.

16:57 Unsere Lieferung von Rewe kommt. Ich schaffe es, das schlafende Baby zu verlassen, um die Lieferung zu quittieren. Dann esse ich mit dem Rabe einen Donut und zack ist der Kleine wieder wach und unzufrieden ob des Mangels an Brust vor seiner Nase. Also wieder rein und nochmal stillen.

17:21 Ich glaube, ich kann nochmal einen Versuch wagen. Ich schleiche also wieder raus und knete fleißig mit dem Raben. Also er sagt mir, was ich kneten soll, ich mache es und er nimmt es wieder auseinander.

17:55 Morgenstern wacht auf. Ich schnappe mir beide Kinder und wir baden zusammen. Der Rabe hat einen mittelschweren Ausraster, als ich ihn nach mehrfacher Nachfrage wie von ihm gewünscht tatsächlich aus der Wanne hole.

Aber er überlebt es.

Die Kinder essen. Dann heißt es Zähne putzen, pullern und ab ins Bett.

Während ich Einschlafbegleitung mache, nimmt das Haselchen ein Rückenwohl-Bad und ist vollends begeistert davon, dass er sich plötzlich wieder ohne höllische Schmerzen bewegen kann. Das konnte er seit über einer Woche nicht mehr.

20:30 Beide Kinder schlafen ein.

20:52 Ich stehe auf, esse selbst noch was, pumpe Milch ab und realisiere, dass ich bis auf ein Glas Wasser seit dem Frühstück nicht getrunken habe. Entsprechend wenig Milch habe ich. Morgen muss wohl eine Flasche Pre her. Zum Glück haben wir welche da.

Dann trinke ich mich nochmal ausgiebig sitt, fülle meinen Immatrikulationsantrag für die Fernhochschule aus und gehe schlafen.

Donnerstag, 16. August 2018

Noch ein Haifisch!

Und der Haifisch, der hat Zähne. Und die trägt er im Gesicht. Und Morgenstern der hat ein Zähnchen, doch das Zähnchen sieht man nur, wenn man genau hinschaut und er gerade ausnahmsweise ruhig hält. Man fühlt es aber ganz deutlich.

Unser Baby wird grooooß!

Montag, 13. August 2018

12 von 12 - August 2018

12 Bilder vom 12. des Monats  Das ist 12 von 12. Mehr davon gibt es auf dem Kännchen-Blog.

An der Haltestelle 

Auf dem Weg zu einem sehr schönen Spielplatzdate

Auf dem Rückweg 

Der Rabe ist sauer auf mich, weil wir nicht bleiben konnten 

Auf dem Weg ins Büro singe ich ungeniert laut mit 

Hallo, Zutrittskarte

Kaffeepause 

Abendhimmel 

Morgen soll ich unbedingt den Bus mit ins Büro nehmen 

Ich füttere nochmal den Morgenstern 

Die Brüder spielen miteinander - Morgenstern jauchzt vor Freude und Rabe kreischt mit. Es ist sehr schön  aber auch sehr laut... 

Nachdem die Kinder etwa EWIG gebraucht haben, um einzuschlafen, pfeife ich mir in Rekordgeschwindigkeit noch eben kalte Pommes rein  bis ich Magenschmerzen bekomme 

Freitag, 10. August 2018

7 Monate Morgenstern

Mein zauberhaftes kleines Morgensternchen! Seit inzwischen 7 Monaten entdeckst du die Welt und ich könnte mir ein Leben ohne dich überhaupt nicht mehr vorstellen. Du bist ein so wunderbares Baby und ein fester Teil dieser Familie. Es ist so toll, dass du bei uns bist!



Abenteuer

Diesen Monat war wohl das größte Abenteuer dein erster Besuch im Freibad - und du hast es geliebt!

Essen

Du isst immer mehr. Mittags ca. 40-60 gr Gemüsebrei und abends je nach Hunger, Müdigkeit und Geschmack 50-120 gr Milch-Getreide-Obst Brei. Dazu trinkst du immer wieder einen Schluck Wasser.

Fortbewegung

Du kannst inzwischen ein wenig robben. Außerdem drehst du dich sehr geschickt in alle Richtungen herum und ziehst dich auf dem Bauch liegend an Gegenständen oder unseren Beinen dorthin, wo du hin möchtest. So erreichst du eine erstaunliche Mobilität.

Geschwisterplüschstatus

Ihr beiden seid unverändert ein Herz und eine Seele.

Gesundheit

Du hast mal ein wenig gehustet, aber das war nach einem Tag wieder vorbei. Dann hattest du 3 Tage etwa deutlich Fieber und 2 Nächte mussten wir dir Zäpfchen geben. Ich hatte extra schon gegoogelt  wann der Kinderarzt offen hat und (da er geschlossen war) wo die Vertretung wäre und alles. Aber dann ging es dir am nächsten Tag deutlich besser und der Spuk war vorbei. 

Maße

Bei der letzten U hattest du genau 68 cm und irgendwas um 7 kg. Auf jeden Fall werden dir deine 68er Sachen zu klein und du trägst jetzt 74.

Motorik

Dein Griff wird immer gezielter und vorsichtiger und du kannst richtig gut gezielt loslassen. Außerdem kannst du gut werfen. Zu gut für deinen Geschmack, wenn du das Spielzeug am Ende nicht mehr selbst erreichen kannst.

Schlaf

Langsam wird es wieder etwas besser, aber du hattest eine Phase, in der du morgens extrem früh wach warst. Teilweise um 4:00 Uhr war für dich die Nacht rum. Das war ziemlich anstrengend und ich hoffe, dass der Trend jetzt weiter Richtung "7:00 Uhr reicht auch" geht.

Sozialverhalten

Du freust dich über Aufmerksamkeit und du scheinst uns manchmal absichtlich zum Lachen zu bringen. Du hast nämlich eine unglaublich niedliche Grimasse drauf - und wenn du die machst, können wir gar nicht anders, als zu lachen. Du hast das einen Nachmittag lang beobachtet, immer wieder dein Gesicht entsprechend verzogen und dann mit uns mit gelacht.

Sprache

Du brabbelst fröhlich vor dich hin und übst verschiedene Laute. Oft kommst du damit auch ganz erstaunlich nah an den Klang der Wörter ran, die wir zuvor gesagt haben. Aber so richtig Bedeutung misst du den meisten Lautkombinationen noch nicht bei.

Zähne

Noch nichts neues hier.

Samstag, 4. August 2018

Tagebuchbloggen Juli 2018

Es ist der 5. des Monats und wie immer will Frau Brüllen wissen: Was machst du eigentlich den ganzen Tag?

Hier unsere Sommertag bei Oma und Opa Version:

5:51 Das Baby wird wach. Erst zaghaft, dann immer deutlicher, quatscht und knufft er vor sich hin. Ich bin noch ziemlich verschlafen und komme kaum zu mir. Also lasse ich mich erstmal im Dösen zwicken und treten.

7:00 Ich schaffe es endlich, mich aufzusetzen und werde zur Belohnung mit dem schönsten Lächeln der Welt angestrahlt.

Opa kommt ins Zimmer und himmelt das Baby an. Kaum ist er richtig da, ruft es aus dem Nebenzimmer: "Omaaaa, aufwachen!"

Ich wickle den Morgenstern, bitte den Rabe aufs Töpfchen und ziehe beide um. Dann stille ich den Kleinen nochmal
Ich hoffe, dass er einschlafen könnte. Aber Milch macht müde Morgensterne munter. Dann sucht die ganze Familie nach dem verlorenen Strohhalm aus der Trinkflasche des Raben. Opa findet ihn.

8:06 Ich trinke meinen ersten Kaffee und esse, hauptsächlich einhändig weil ständig irgendwie beschäftigt, ein Brötchen. Oma füttert derweil - ebenfalls dauernd dazwischen beschäftigt - den Rabe. Irgendwie schaffen wir es, alle parallel zu versorgen und uns selbst die Haare zu bürsten und zusammen zu binden und uns umzuziehen.

Das Haselchen möchte heute nicht mitkommen. Er hat sich gestern einen schlimmen Sonnenbrand geholt und auch, wenn die 4 Schichten Lotion zumindest soweit geholfen haben, dass ihm nicht mehr jede Bewegung weh tut, möchte er es nicht riskieren, sich wieder zu verbrennen. Kopf und Gesicht sind auch noch recht rot. Und bevor ich morgen einen fiebernden Mann im Zug dabei habe, bleibt er besser da.

Ich schnalle mir den Morgenstern in die Manduca, wo er binnen weniger Minuten eingeschlafen ist. Oma, Rabe und ich ziehen Schuhe an und gehen los.

9:10 Wir sind auf dem Weg ins Schwimmbad. Dort angekommen zieht sich Oma um und wir suchen uns ein schattiges Plätzchen auf der Wiese. Da der Morgenstern noch immer tief und fest schläft, bleibe ich erstmal einfach am Platz.

9:33 Oma und Rabe gehen gemeinsam Richtung Wasser. Ich bleibe am Platz und tippe in mein Handy, was bisher geschah.

10:13 Der Morgenstern wird unruhig und der Rabe kommt mit Oma zur Decke. Der Kleine wacht auf und der Große hat Hunger. Das Kiosk hat noch geschlossen. Also bitte ich das Haselchen, uns ein Käsebrot zu bringen. Rabe geht derweil mit Oma zum Spielplatz, während ich Morgenstern eincreme. Ganz aufgeregt kommt er zurück: das Kiosk öffnet doch gerade!

Wir "bestellen" das Brot ab und es gibt Pommes. Echte Freibad-Pommes!

Dann gehen wir alle zusammen ins Wasser. Morgenstern findet es erst ein wenig kühl. Aber schon bald hat er sich dran gewöhnt und planscht auf meinem Arm begeistert vor sich hin. Vor allem das Hüpfen im Wasser hat es ihm angetan.

Rabe will nochmal ins Baby-Planschbecken und geht mit Oma. Ich bleibe mit Morgenstern im Nichtschwimmerbecken.

Ich merke, dass er langsam etwas zu kühl wird und will mich eigentlich auf den Weg zu den anderen beiden machen. Da kommen die mir auch schon entgegen. Rabe bibbert. Es ist heute deutlich kühler, als gestern und es weht ein spürbare Wind.

Daher beschließen wir, zu gehen. Wir trocken uns ab, ziehen uns um und gehen los.

12:03 Wir sind auf dem Heimweg.

Zu Hause angekommen schläft Morgenstern tief und fest in der Manduca. Das Haselchen bringt den völlig fertigen Raben ins Bett.

Ich setzte mich zu Opa auf die Terrasse und wir beobachten eine wunderschöne Ringelnatter, die offenbar ebenfalls hier wohnt.

13:06 Mittagessen. Es gibt Reste vom Grillen gestern. Der Morgenstern ist inzwischen wach und liegt zufrieden neben mir auf einer Decke auf dem Boden.

14:35 Morgenstern geht eine Runde ins Planschbecken. Danach liegt er wieder auf der Decke im Schatten und ich versuche, ihn dort in den Schlaf zu stillen. Aber es ist alles viel zu aufregend und spannend.

15:23 Rabe ist wieder wach und bei uns. Das Haselchen gibt ihm etwas zu essen.

16:05 Ich bringe Morgenstern ins Bett und döse dabei selbst weg.

17:00 Ich stehe auf. Oma hat auf dem Sommerfest des nahe gelegenen Behindertenwohnheims Kuchen gekauft. Ich exe fast eine Tasse eisgekühlten Kaffee und mache mich mit großem Appetit über den Kuch her.

17:21 Der Morgenstern weint doch nochmal. Ich gehe ihn beruhigen und bleibe - wohl Dank des Kaffees - diesmal wach. Dann gehe ich wieder runter und esse weiter Kuchen. Der Rabe hat derweil entdeckt, dass der große Fernseher auch Youtube hat. Mein Bruder stellt ihm alles ein und schneidet dann eine Wassermelone auf. Die wir gemeinsam vertilgen.

18:17 Überlegungen zum Abendessen werden angestellt, aber jetzt erstmal verworfen.

Der Morgenstern wacht auf und ich bringe ihn runter. Dann gehe ich Haare waschen.

19:00 Ich bin frisch geduscht. Während der Rest der Familie zu Abend isst, füttere ich den Morgenstern. Anschließend muss das von oben bis unten mit Brei verschmierte Baby erst nochmal ins Planschbecken. Der Rabe isst und spielt derweil fröhlich weiter.

Dann machen wir die Kinder langsam fertig fürs Bett und packen alle unsere Sachen für die Abreise morgen früh.

21:21 Oma bringt Rabe ins Bett. Er schläft bei Oma und Opa. Der Morgenstern ist gerade bei mir wie ein süßer, kleiner Stein weggepennt.

Ich gehe runter und esse mit Opa nochmal was. Wir sitzen noch eine Weile zusammen und unterhalten uns, bevor auch ich ins Bett gehe.