Samstag, 31. Oktober 2020

Halloween 2020

Eigentlich wollte ich heute auf eine Party gehen. Eigentlich wäre im Darkflower eine Privatfeier gewesen. Mit zwei floors, maximal 100 Personen und guter Musik. Ja, tanzverbrot, aber trotzdem einfach mal abschalten... Uneigentlich war Corona schneller und die Party musste abgesagt werden. Eigentlich war ich darüber sehr enttäuscht. Uneigentlich hatten wir dennoch das beste Halloween seit vielen, vielen Jahren.

Zum Frühstück gab es Halloween-Donuts. Danach schauten wir The nightmare before Christmas und der Rabe stellte begeistert fest, dass wir den Film ja auch zu Weihnachten sehen können. Außerdem schnitzten wir den Kürbis und das Haselchen machte leckere Kürbiskekse aus dem Inneren. Mittagessen und Mittagsschlaf waren eher unspektakulär. Anschließend machten wir uns, verkleideten uns und gingen nach Einbruch der Dunkelheit einen kleinen Spaziergang machen. Der Rabe fand es toll. Der Morgenstern war dezent ängstlich ob der Dunkelheit und der ungewohnten Umgebung für einen Spaziergang und ließ meine Hand nicht eine Sekunde lang los. Als die Kirchturmuhr läutete, war es für ihn dann endgültig vorbei und er wollte nach Hause. Da gingen wir dann auch hin. Während das Haselchen mit den Kindern im Bad war, dekorierte ich im Rekordtempo den Flur. Mit Halloweenwürstchen, Nudeln mit Blutsauce und Blinkebechern in Schädelform war das Abendessen dann auch noch total spannend. Derweil schauten wir einen DJ Livestream und ich tanzte durchs Wohnzimmer. Nach dem Essen wurde der Tanz ins Kinderzimmer verlegt. Aber bald war die Müdigkeit der Kinder dann doch recht deutlich und es ging ab ins Bett. 

Dienstag, 13. Oktober 2020

12 von 12 - Oktober 2020

 12 Bilder vom 12. des Monats. Das ist 12 von 12. Mehr davon gibt es auf dem Kännchen-Blog.


Auf dem Weg ins Büro

same procedure as every morning

zu früh für Kaffee! :'(

Spaziergang in der Mittagspause

Im neuen Büro wird es das nicht mehr geben

Der Rabe hat mir Blumen gebautt

Wäsche abhängen

Schwimmbadtasche für Morgen packen

Der Rabe erzählt und baut eine spannende und phantasievolle Geschichte von Magie und den Mächten des Guten und des Bösen, die in Auto-form gegeneinander kämpfen und am Ende werden alle wieder Kinder und das Böse ist damit für immer vernichtet

Einschlafbegleitung

Brot für Morgen vorbereiten

Ein bisschen Sport und dann ins Bett




Sonntag, 12. April 2020

12 von 12 - April 2020

12 Bilder vom 12. des Monats. Das ist 12 von 12. Mehr davon gibt es auf dem Kännchen-Blog.

Osternest von Oma und Opa 

Katze an Kind 

Gemüsesuppe (leer im Hintergrund) und Apfelpfannekuchen (vom Raben gerührt) 

Das Kind möchte arbeiten 

Darf aber spielen und gibt dort zum ersten Mal etwas von seinem Taschengeld aus 

Balkon genießen 

Schöne Aussicht 

Ein bisschen Neid für die Nachbarn, die mehr als das als Hinterhof haben. Dafür haben wir Straßenkreide und malen mit den Nachbarn Bilder hin und her. 

Badebombe für die Kinder 

Abendessen in der Wanne 

Das Osterhäschen hat uns neue Abendlektüre gebracht. Der Rabe freut sich wie wild und der Morgenstern ruft beim Lesen ständig "Neinhorn! Neinhorn!" 

Selfcare für mich 

Sonntag, 12. Januar 2020

2 Jahre Morgenstern

Mein wundervoller kleiner Morgenstern! Jetzt bist du schon ganze zwei Jahre alt und irgendwie fühlt sich das diesmal einfach ganz richtig an. Du bist derzeit mitten in der Autonomiephase. Das ist für uns einerseits echt anstrengend, aber andererseits auch wirklich zauberhaft zu beobachten. Du bist unglaublich selbstständig und willst am liebsten alles „LEINE!“ machen. Du gehst mit einer riesigen Begeisterung in den Kindergarten und bist am liebsten draußen unterwegs. Oder in der Badewanne. Du liebst Tiere, Fahrzeuge, Toben, Kuscheln, Musik, Süßigkeiten, … Du bist grundsätzlich ein so positiver kleiner Mensch, dass es einfach wunderbar ist. Außer natürlich, wenn gerade etwas nicht nach deinem Willen läuft oder nicht klappt. Dann bist auch mal sehr schnell sehr laut und wild in deinem Frust, deiner Wut und deiner Verzweiflung.

 

Abenteuer

 

Für dich war das größte Abenteuer im vergangenen Jahr wohl der Urlaub in Bulgarien und das Baden im Meer. Die Wellen waren dir augenscheinlich nicht immer so ganz geheuer. Umso besser fandst du den Sandstrand und bist dann auch immer wieder auf den Dielenwegen lachend davongelaufen. Das war uns dann nicht so ganz geheuer, aber du hattest definitiv deinen Spaß.

 

Essen

 

Du isst alles. Dabei hast du immer mal wieder auf neue Dinge Appetit. Mal sind das Bananen, mal Wurst, Käse, rote Beete, Brot mit Butter, Mais, Tomaten, Pizza, Waffeln oder Schokolade. Dabei wechselst du deine Leibspeisen immer mal wieder und es ist nicht immer ganz einfach, vorherzusagen, was dir heute am besten schmecken wird. Aber wenn es dir schmeckt, dann haust du richtig rein. Dabei isst du am liebsten selbst und nutzt dafür Gabel und Löffel.

 

Fortbewegung

 

Du läufst. Du rennst. Du kletterst. Du versuchst mit ersten Erfolgen, zu hüpfen. Du krabbelst, wenn dir danach ist. Du rutschst vorwärts und rückwärts auf dem Rücken und dem Bauch herum. Du fährst gerne Straßenbahn auf deinem eigenen Sitz. Du lässt dich gerne Huckepack tragen. Du fährst gerne im Bollerwagen. Nur im Kinderwagen, in dem willst du nicht mehr fahren.

 

Geschwisterplüschstatus

 

Dein Bruder und du. Ihr seid ein ganz besonderes Gespann. So langsam aber sicher fangt ihr an, auch längere Zeit miteinander zu spielen. Auf jeden Fall lebt ihr euch absolut innig. Du suchst nach ihm, wenn er nicht da ist. Du nervst ihn bis zur Weißglut. Du küsst ihn, wenn du uns Küsse gibst. Ihr umarmt euch so fest, dass ihr euch gegenseitig wehtut. Ihr haut euch und sollte natürlich wenn, dass das SELBE Spielzeug haben. Dein Bruder sitzt oft da und erklärt dir die Welt und erzählt und du hörst ihm mal mehr und mal weniger aufmerksam zu. Auf jeden Fall hörst du auf ihn. Wenn er dir sagt „Setz dich hin!“ dann setzt du dich hin. Manchmal nutze ich das zum Wickeln, weil dir das nicht so gefällt und du mir immer weglaufen willst. Absolut Zucker ist es, wenn ihr euch nachts sucht. Manchmal schlaft ihr unruhig und dann rollt ihr so lange durchs Bett, bis ihr euch findet, kuschelt euch aneinander oder haltet Händchen und schlaft ruhig weiter.

 

Gesundheit

 

Du hattest seit Oktober einige Infekte und wir haben zu Hause freudiges Viren Ping-Pong gespielt. Richtig fies sah es aus, als du Hand-Mund-Fuß hattest. Für dich war das aber nicht so schlimm wie deinen beginnende Mittelohrentzündung. Da hast du richtig gelitten. Das waren aber auch echt fiese Schmerzen.

 

Maße

 

88,5 cm

11,7 kg

Du trägst je nach Schnitt und Teil 92 oder 98. Bei Oberteilen brauchst du meist eine größere Größe als bei Hosen. Bei deinem Bruder war das lustiger weise in dem Alter genau anders herum.

 

Motorik

 

Du hast motorisch überhaupt keine Probleme. Du kannst alles greifen und werfen und halten, Bonbons auswickeln, andere Dinge teilweise auspacken. Du hast von Oma und Opa deine erste Schere bekommen und arbeitest auch mit der schon teilweise erfolgreich.

 

Schlaf

 

Du gehst zwischen 20:00 Uhr und 21:00 Uhr schlafen und schläfst bis 6:00 Uhr bis 7:00 Uhr. Tagsüber hältst du 1-2 Stunden Mittagsschlaf. Nachts wachst du ab und zu auf, das ist aber sehr tagesformabhägig. Du schläfst auch mal durch. Meiste aber hast du irgendwann irgendwas – oft Durst, manchmal wohl schlechte Träume, mal ist dir warm oder kalt etc – und brauchst Nähe.

 

Sozialverhalten

 

Du interagierst ganz wundervoll mit allen Menschen um dich herum. Du zeigst deutlich, wenn du jemanden nicht magst. Und genauso läufst du freudig auf Menschen zu, die du magst. Du ziehst und zuppelst gerne mal an mir und sagst dazu „Mama komm!“. Du gibst uns allen gerne Küsse. Sagst aber genauso deutlich auch „nein.“ Wenn du das gerade nicht möchtest. Besonders süß ist es, wenn du die Menschen um dich herum fütterst. Das tust du mit großer Passion. Du „kochst“ gerne oder nimmt richtiges Essen und dann müssen alle probieren. Dabei lässt du dann auch keine Ruhe, bis man wenigstens kurz geschmatzt oder abgebissen hat. Im Kindergarten bist du unglaublich gerne. Morgens beim Bringen gehst du (bis auf eine einzige Ausnahme nach den Weihnachtsferien) winkst du uns kurz und gehst dann freudig rein, freust dich beim Abholen aber genauso, uns zu sehen. Mit anderen Kindern interagierst du auch immer mehr. Du hast schon 1,2 Kinder aus deiner Gruppe, nach denen du immer wieder fragst und du winkst zumindest beim Abholen auch den anderen Kindern.

 

Sprache

 

Du redest immer mehr. Mit deinem Bruder ist es absolut kein Vergleich, aber es wird und wir verstehen dich immer besser. Was dich augenscheinlich freut. Kaum etwas sorgt zuverlässiger für Wutanfälle deinerseits als wenn wir dich nicht verstehen.

 

Zu deinem aktuellen Wortschatz zählen unter anderem:

Mama

Papa

Buda / Gruda

Ja

Nein

Mama, Komm!

Tiga

Mäh (Schaf oder scharf)

Auto

Latta (Laster und Bus)

Bonbon

Ugaga (Affe)

Igaga (Pferd)

Wua (Löwe)

Uuua (Elefant)

Lle (Musik / Singen)

Pi (pit – trinken)

Bang (Bank)

Kran

Tonn (Betonmischer)

Lug (Flugzeug / Helikopter)

Ulala (Schokolade)

Kita (Katze)

Bäa (Bär)

Lama (Lama und Schlange)

Ei

Ahn (Hahn)

Muh (Kuh)

Ente

La Le Lu (gesungen)

Heiß (für heiß, aber auch als Synonym für Kochen)

Kall

Leg! (Leg dich hin)

Bot (Brot)

Buttern (Butter)

Käse

Lecker

Apo (Opa)

Amo (Oma)

Binde (Benni)

Eine

DEI (drei)

Au (auch)

Meine

(a)leine

Kra (Rabe)

Teller

Alle alle

Kaka

Pipi

Runter

Da lang!

Du

Üde (müde)

Lepard (Leopard)

Danke

Bett

Krako (Traktor)

Gngn (gucken)

Kakao

Nee

Gukä (Gurke)

Mate (Tomate)

Arm

Bagga

Backa (sabacka - Hund)

Ende

Baby

Ang (Angst)

 

Zähne

 

Bis auf die letzten Backenzähne hinten hast du inzwischen alle Zähne und putzt diese auch ganz brav. Offensichtlich findest du Zahnpasta sehr lecker.

 

Montag, 30. Dezember 2019

Jahresrückblick 2019

Jetzt ist schon wieder ein Jahr fast vorbei, wir schweben in den Rauhnächten zwischen den Jahren und es ist an der Zeit, zurück zu blicken um dann neu zu starten. So here we go:

 

 

Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

 

Insgesamt etwa eine 7. Es ist viel Gutes passiert und wir haben, so glaube ich, einige Weichen gestellt, die wichtig waren und die mich positiv in die Zukunft blicken lassen. Aber so war es nicht das ganze Jahr über. Es gab auch einige unschöne Momente voller Zweifel. Das war nicht so schön.

 

Zugenommen oder abgenommen?

 

Erst zu, dann ab. Aktuell weiß ich es nicht genau, da ich mich seit Beginn der Adventszeit auf keine Waage mehr gestellt habe und das auch erst im neuen Jahr wieder tun werde.

 

Haare länger oder kürzer?

 

Vermutlich minimal länger, da ich dringen zum Spitzen schneiden muss und einfach wachsen lasse.

 

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

 

Grundsätzlich gleichbleibend. Aber da mir aufgrund der aktuellen Lage der Welt der Blick in die weitere Ferne etwas Sorgen bereitet, konzentriere ich mich tendenziell auf kürzere Zeiträume.

 

Mehr Geld oder weniger?

 

Deutlich mehr da Vollzeit.

 

Mehr ausgegeben oder weniger?

 

Da mehr vorhanden: Mehr.

 

Der hirnrissigste Plan?

 

Ich war dieses Jahr erstaunlich vernünftig, daher nicht viel. Vielleicht alleine mit zwei kleinen Kindern 4 Stunden Zug fahren?

 

Die gefährlichste Unternehmung?

 

Auch nicht viel. Der Statistik nach vermutlich das eine Mal, als meine Familie uns in Frankfurt am Bahnhof mit dem Auto abgeholt hat.

 

Die teuerste Anschaffung?

 

Der neue Laptop.

 

Das leckerste Essen?

 

Kann ich so nicht mehr sagen. Lecker ist immer das, was ich mit viel Appetit esse. Zum Beispiel bei richtig Kohldampf drauf ein Halloumi Döner ohne Fleisch oder Spaghetti oder Mamas selbstgemachte Spätzle oder das letzte Essen im Asia-Restaurant.

 

Das beeindruckenste Buch?

 

Ich hatte keine Zeit, bis auf das BGB irgendein Buch in die Hand zu nehmen.

 

Der ergreifendste Film?

 

Die Neuverfilmung von König der Löwen.

 

Die beste Serie?

 

The Mandalorian? Ansonsten habe ich bis auf Peppa Wutz und Co keinerlei Serien gesehen.

 

Die beste CD?

 

Also am meisten Spaß hatte ich mit dem Weihnachtsalbum der roten Rosen im Büro mit meinen liebsten Kolleginnen.

 

Das schönste Konzert?

 

Job Karma.

 

Die meiste Zeit verbracht mit…?

 

Den Kindern.

 

Die schönste Zeit verbracht mit…?

 

Den Kindern.

 

Vorherrschendes Gefühl 2019?

 

Glück und Genervtheit.

 

2019 zum ersten Mal getan? 

 

-          Alleine mit zwei Kindern Zug gefahren

-          Richtig frei im Mittelmeer geschwommen

-          Kinder in der Kita eingewöhnt

 

2019 nach langer Zeit wieder getan?

 

-          Auf einer Hochzeit getanzt

-          Ohne Kinder Urlaub gemacht

-          Mich so RICHTIG abgeschossen du den folgenden Tag praktisch nur leidend im Bett verbracht

 

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

 

-          Erwerbsarbeit mit Überstunden

-          Gewisse Streitigkeiten

-          den (an)gebrochenen Zeh

 

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

 

Das Haselchen von bestimmten Lösungsansätze für gewisse Knackpunkte. Und es hat bis dato ganz gut funktioniert.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

 

Ich glaube tatsächlich das war der Elefant, den der Morgenstern zu Weihnachten bekommen hat. Ein blauer Plüschelefant aus der Sendung mit der Maus, der als Einschlafhilfe Licht und Musik hat.

 

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

 

Das Bügelperlenherz, dass der Rabe in der Kita für mich gemacht hat

 

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

 

Ok, let’s.

 

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe? 

 

I love you.

 

Besseren Job oder schlechteren?

 

Aktuell noch den gleichen. Das wird sich im nächsten Jahr dann allerdings ändern.

 

Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?

 

Ein paar Payback-Punkte.

 

Mehr bewegt oder weniger?

 

Mich selbst: Deutlich mehr. Ich habe das Laufen in Barfußschuhen für mich entdeckt.

 

Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?

 

Puh… Erstmal niccht viel, aber der erste Kita-Winter hat uns ziemlich umgehauen und seit ca. Oktober sind wir einfach alle immer der Reihe nach krank.

 

Davon war für Dich die Schlimmste?

 

Hand-Mund-Fuß. Das Fieber und der dadurch einfach nicht vorhandene Kreislauf waren schlimm, der Ausschlag im Rachen und das deshalb 3 Tage praktisch nichts essen können und die Schmerzen waren furchtbar.

 

Dein Wort des Jahres?

 

Betreuungsplatz

 

Dein Unwort des Jahres?

 

Hand-Mund-Fuß-Krankheit

 

Dein Lieblingsblog des Jahres?

 

Irgendwie sind ganz viele Blogs dieses Jahr gefühlt 2verloren“ gegangen. Also es haben sehr viele Leute aufgehört, zu bloggen. Und auch, wenn ich es nicht täglich zum Lesen schaffe, dann fällt mir da doch immer die gute Frau Rabensalat ein.

 

Dein größter Wunsch fürs kommende Jahr?

 

Dass das Jobding für mich und meinen Mann gut läuft (bei mir: dass der neue Job gut ist – bei Haselchen dass er einen Job findet).

2019 war mit 1 Wort…?

 

Achterbahnfahrt

 

Freitag, 13. Dezember 2019

12 von 12 - Dezember 2019

12 Bilder vom 12. des Monats. Das ist 12 von 12. Mehr davon gibt es auf dem Kännchen-Blog.

Samstag, 12. Oktober 2019

12 von 12 Oktober 2019

12 Bilder vom 12. des Monats. Das ist 12 von 12. Mehr davon gibt es auf dem Kännchen-Blog.