Montag, 4. September 2017

Tagebuchbloggen September 2017

Es ist der 5. des Monats. Und Frau Brüllen will wissen: "Was machst du eigentlich den ganzen Tag?"

8:15 Der Wecker klingelt. Ich bin noch ziemlich verschlafen und stecke gedanklich mitten im Traum. Daher schalte ich ihn erstmal aus und widme mich wieder meinen sprechenden Flamingos.

8:18 Der kleine Rabe ist jetzt auch aufgewacht und hat offenbar nicht so schön geträumt. Auf jeden Fall fordert er "Auge sauber machen!" und "Ein Kuss geben!". Mache ich dann auch sogleich und wir kuscheln noch ein wenig.

Das Haselchen kommt ebenfalls dazu und wir zu dritt, dass wir noch Zeit haben.

9:00 Wir stehen alle zusammen auf. Der kleine Rabe möchte keinen Haferbrei und keinen Joghurt, daher schmiere ich für uns beide leckere süße Brote mit Nutella, Banane, Marmelade, Kokoscreme und Honig. Das Haselchen macht sich etwas vom gestrigen Abendessen warm. Dann frühstücken wir in Ruhe zusammen und ich baue für den kleinen Raben sein Flugzeug gefühlt 50 mal auseinander und wieder zusammen. Das Haselchen geht schnell noch zum Konsum um die Ecke.

10:33 Ich schneide dem Haselchen die Haare und mache mich dann selbst Büro chic. Dann verabschiede ich mich von meinen beiden Jungs.

11:08 Mit 5 Minuten Verspätung verlasse ich das Haus. Und verpasse natürlich auch prompt eine Straßenbahn. Zum Glück ist es unter der Woche und die nächste kommt in 3 Minuten. Bei dem schönen Wetter könnte ich eigentlich auch ganz problemlos laufen, aber dann müsste ich mich sehr beeilen - und ich komme derzeit ja so schnell aus der Puste.

11:27 Ich logge mich pünktlich an meinem Rechner ein.

11:33 Ich starte mein Telefon und bekomme prompt den ersten Anruf. Dann arbeite ich einfach so vor mich hin. Zwischen den Emails und Anrufen gehe ich immer mal wieder die Namensliste durch. Das baby bat braucht einen Namen und den möglichst früh zu finden, ist mir wichtig. Es fühlt sich für mich wichtig an.

13:10 Ich hole mir eine heiße Schokolade und arbeite dann weiter. Man merkt deutlich, dass die Peak Season rum ist und es heute nicht Montag ist. Denn zwischen den Anrufen komme ich tatsächlich dazu, ein paar Mails zu bearbeiten.

Kaum denke ich das, klingelt das Telefon eine Weile einfach durch. Ganz toll. Naja...

Zwischendrin klingelt dann auch noch mein Handy. Zum Glück kann ich gerade ran gehen. Die Gyn-Praxis ist dran. Eisenwerte zu niedrig, Thyroxine noch nicht optimal. Naja, kann man mit leben.

Ich bekomme einen richtig komplexen Fall auf den Tisch, der auch nicht warten kann (weil Kunden vor Ort). Ich knie mich da mit Freunden rein. Je komplizierter, desto lieber mag ich es ja...

17:15 Ich gehe endlich in die Pause und genieße meine Gnocchi mit Gemüsesoße und Käse. Ich hole mir noch ein paar Pflaumen aus dem Büro-Obst-Kühlschrank und dann ist die Pause auch schon rum.

18:15 Ich mache mich wieder an die Arbeit. Zwischendurch hole ich mir eine Tasse Milchschaum und trinke eine Cola zum wach werden.

20:04 Feierabend. Jetzt noch Tasse und Pflaumenkerne wegbringen und dann gehe ich los. Ich bekomme gleich eine Straßenbahn.

20:27 Ich komme zur Tür hinein und werde von einem freudig schreienden Raben begrüßt, der mir einen rosa Ball zuwirft und fast ausflippt, als ich diesen auffange.

Das Essen ist fast fertig. Das Haselchen hat Fischfilet mit Kräuter-Käse-kruste aus dem Ofen, Dinkel und Gemüsesoße vorbereitet. Es riecht köstlich und mir knurrt der Magen, während ich mit dem kleinen Raben Bilderbücher ansehe.

20:55 Wir essen zu Abend.

21:45 Das Abendessen ist beendet. Der kleine Rabe rennt schon eine Weile wieder herum und bringt immer mal wieder etwas, das er aus meiner Handtasche geklaut hat.

Das Haselchen und ich räumen den Tisch ab. Während er die Küche aufräumt, packe ich mir Essen für morgen ein. Dann bereite ich eine Maschine Wäsche vor. Es geht echt nichts über eine Waschmaschine mit Timer! ❤

Der kleine Rabe will aufs Töpfchen. Da sitzt er dann erstmal und schaut Video.

22:20 Ich putze mir die Zähne. Das Haselchen macht derweil den Raben fertig. Zum Baden ist es heute zu spät. Aber das Kind müffelt nicht und war auch nicht im Sand heute. Also kein Problem.

22:47 Nach einer ausgiebigen Runde Kitzeln und Quatsch machen, sagt das Haselchen gute Nacht und wir löschen das Licht. Der kleine Rabe quasselt unbeeindruckt weiter.

23:17 So ganz langsam wird er ruhiger. Ich stelle nur noch dieses Beitrag fertig und werde dann hoffentlich bald schlafen dürfen. Ohne weitere Kopfnüsse...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.