Sonntag, 31. Dezember 2017

2017

Das Jahr ist schon zu Ende. Irgendwie ging das diesmal gefühlt viel schneller als sonst...

Die Hauptthemen bei uns waren wohl die (in diesem Moment etwas unerwartete) Schwangerschaft und der Umzug. Vor einem Jahr saßen wir mit den Resten unserer Sachen noch in Shanghai. Dann haben wir einige Wochen bei meinen Eltern gewohnt, bis wir endlich zum April in die Wohnung einziehen konnten. Ab da ging dann alles so richtig schnell. Zum 1. Mai startete ich einen neuen Job, kurz darauf bemerkte ich, dass das baby bat es sich bei uns gemütlich gemacht hatte. Aus dem kleinen Raben, der Anfang des Jahres noch kaum frei stehen konnte und Angst vor Fremden hatte wurde ein 2jähriger Wirbelwind, der herum rennt und lachend davon läuft und wildfremde Frauen zum spielen einladen will. Wir kamen in der neuen Wohnung und so langsam auch im neuen Leben hier an.

Und was noch vor einem Jahr ein wilder und wagemutiger Plan war, stellt sich heute als eine der besten Entscheidungen unseres Lebens heraus. Und das alles ist in diesem Jahr passiert.

Das ging nicht spurlos an uns vorüber. Wir haben dieses Jahr viele Nerven und viel Kraft gebraucht. Es war alles trotz der enormen Hilfe durch meine Familie, ohne die wir das so mit Sicherheit nicht gepackt hätten, alles auch ganz schön anstrengend.

Im kommenden Jahr steht uns mit der Geburt des baby bat wieder einiges an Veränderungen ins Haus. Und ich bin gespannt, wie es wird. Aber jetzt sind wir erstmal angekommen.

Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Insgesamt würde ich sagen eine solide 7. Es war einfach sehr anstrengend, wenngleich sich die Anstrengungen gelohnt haben.

Zugenommen oder abgenommen
Schwangerschaftsbedingt zu. Allerdings deutlich weniger, als damals beim Raben.

Haare länger oder kürzer
Länger. Sie wachsen und wachsen und wachsen.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Gute Frage. Ich habe meine Augen schon ewig nicht mehr checken lassen. Aber schwanger macht das ja offenbar auch nicht so viel Sinn... Und im übertragenen Sinn: Gleich geblieben, denke ich. Aktuell müssen wir einfach situationsbedingt etwas kurzfristiger planen, aber auch die lange Sicht habe ich noch mit im Auge.

Mehr Geld oder weniger
Weniger. 3 Monate komplett ohne Einkommen und dann erstmal ein Einstiegsgehalt machen sich deutlich bemerkbar. Ohne meine Eltern wären wir finanziell nicht über die Runden gekommen.

Mehr ausgegeben oder weniger
Mehr. Ein Umzug ist teuer...

Der hirnrissigste Plan?
Ohne Job und Anschluss in eine neue Stadt ziehen? Ist aber aufgegangen. :)

Die gefährlichste Unternehmung?
Da fällt mir höchstens ein: Meinen Arbeitgeber erst sehr spät offiziell über die Schwangerschaft informieren und bis zur Krankschreibung noch alles an Überstunden abreißen, was rechtlich erlaubt ist.

Die teuerste Anschaffung?
Möbel. Alle. Eine komplette Wohnungseinrichtung. Aber eben größtenteils von meinen Eltern bezahlt.

Das leckerste Essen?
Boah, das weiß ich echt nicht.

Das beeindruckenste Buch
Ich habe dieses Jahr keins gelesen.

Der ergreifendste Film? 
Ich habe auch so gut wie keine Filme geschaut. Dafür habe ich gerade eben bei "It" Rotz und Wasser geheult. Wegen Georgie...

Die beste Serie?
American Horror Story - Cult

Die beste CD?
Auch für Musik war kaum Zeit und Raum und Muse dieses Jahr.

Das schönste Konzert?
Ich war auf genau einem: Scary bitches (während des WGT) und es war so gut, wie ich es erhofft hatte. :)

Die meiste Zeit verbracht mit?
Dem Haselchen und dem Raben, arbeiten, twittern

Die schönste Zeit verbracht mit? 
Dem Raben

Vorherrschendes Gefühl 2017? 
Glück

2017 zum ersten Mal getan?  
Aus dem Ausland zurück nach Deutschland umgesiedelt

2017 nach langer Zeit wieder getan?
Einen deutschen Arbeitsvertrag unterschrieben

Dingeauf die ich gut hätte verzichten mögen
- Stress
- Streit
- Sorgen

Die wichtigste Sachevon der ich jemanden überzeugen wollte?
Dass ich die Richtige für den Job bin (hat geklappt).
 
Das schönste Geschenkdas ich jemandem gemacht habe? 
Der Reaktion nach zu urteilen: Die New Rocks für meinen Bruder.

Das schönste Geschenkdas mir jemand gemacht hat?
Die innigen Umarmungen des kleinen Raben.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
- Du hast die Mama ganz doll lieb!
- Mamas Bauch ist die Welt.
 
Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe 
- I got the job!
- Ich bin hier, mein Schatz. Ich lasse dich nicht alleine und ich beschütze dich.
  
Besseren Job oder schlechteren?
Erstmal eigentlich schlechteren. Aber gute Aussichten auf einen besseren.

Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Erkenntnisse über mich selbst.

Mehr bewegt oder weniger?
Insgesamt wohl etwa gleich. In Deutschland kann man schließlich unabhängig von der Luftqualität immer spazieren gehen. Aber dafür fahre ich nicht mehr mit dem Rad zur Arbeit.

Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Ein oder zwei Erkältungen, glaube ich.

Davon war für Dich die Schlimmste?
Wirklich schlimm war nix davon.

Dein Wort des Jahres?
Schwangerschaft

Dein Unwort des Jahres?
Papierkram

Dein Lieblingsblog des Jahres?
Ich würde sagen Nooborn. Zwar ist es dort aktuell aus schönem Grund ziemlich still, aber ich habe dieses Jahr hier viel dazu gelernt und bin immer wieder sehr dankbar für die Denkanstöße und die dabei so vollkommen undogmatische, reflektierte und ruhige Art.

Dein größter Wunsch fürs kommende Jahr?
- Dass die Geburt des baby bat so wird, wie ich denke, dass sie wird.
- Dass wir den ganzen Papierkram im Anschluss ohne große Probleme hinbekommen und das Elterngeld etc dann auch gezahlt wird.
- Dass ich die in Aussicht gestellte Beförderung erhalte.

2017 war mit 1 Wort…?
Ankommen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.