Mittwoch, 18. April 2018

Von der Ruhe beim zweiten

Ja, der Morgenstern ist insgesamt ein total entspanntes Baby. Er schläft gut (meistens) und brüllt nur, wenn ihm gerade was fehlt. Sobald Hunger, Windel, warm/kalt, quersteckendes Püpschen und Stresspegel geklärt sind, ist er ruhig und schaut sich um oder schläft.

Aber nicht nur deshalb finde ich es mit ihm um Welten entspannter, als damals die ersten Wochen und Monate mit dem kleinen Raben.

Ich hatte vor der Geburt des Raben viel zu wenig Ahnung davon, wie sich das Leben mit einem Baby wirklich ändern würde. Vor der Geburt des Morgensterns war ich auf alles gefasst. Kurze Nächte, vom Brüllen klingende Ohren, selbst wochenlang keine Haare waschen können weil das Baby auf mir wohnt, Stillen im gefühlten Minutentakt - alles kein Schock mehr. Und dennoch ist es nicht nur diese Vorbereitung, die mich so entspannt.

Es ist auch die Erfahrung, dass nicht alles immer perfekt sein muss. Fünfe gerade sein lassen mit dem Baby musste ich beim Rabe erst mal für mich selbst lernen. Heute finde ich es vollkommen normal, dass ich mein Baby vollkrümele. Ich habe ihm schon Marmelade, Ketchup und Remoulade von den Fingern und Klamotten gewischt, weil er beim Essen auf meinem Schoß lag. So what? Beim Tragen verschätzt und das Beinchen etwas zwischen mir und dem Tisch geklemmt? Na, so lange es ihn nicht stört und er weiter schläft kann es ja so schlimm nicht gewesen sein. Kind hustet oder niest? Naja, hoffentlich wird er nicht krank, aber ein Nieser ist keine Grippe. Die unabsichtliche Kopfnuss sah fies aus? Och, erstens sind die Kleinen härter im Nehmen, als sie aussehen und zweitens hat er sich nicht weiter beschwert.

Beim Raben hatte ich viel mehr Angst, das Baby "kaputt" zu machen. Ich traute mich kaum, sein Köpfchen zu streicheln, weil die Fontanelle ja doch so eine Art self destruct button ist. Jedes Mal, wenn er beim Anziehen zu weinen begann, schaute ich erstmal panisch nach, ob ich ihm vielleicht einen Finger gebrochen haben könnte. Ernsthaft. Und wenn er anfing zu weinen, ließen wir umgehend alles andere fallen und schuckelten das Baby. Sofort. Jedes Mal.

Mit dem Morgenstern bin ich bei all diesen Dingen viel weniger aufgeregt und nervös. Ich weiß inzwischen, dass die Kleinen viel robuster sind, als sie aussehen. Und wenn ich zum Beispiel gerade Zähne putze, dann putze ich erstmal meine Zähne. Auch, wenn das Baby jetzt gerade genau dann dringend auf den Arm will und sich von meinem Streicheln und Summen nicht beruhigen lässt. Wenn er mal zwei Minuten brüllt, geht davon die Welt nicht unter. Natürlich würde ich ihn niemals unnötig weinen lassen oder dabei ignorieren. Aber ich behandle sein Weinen nicht so, als sei es ein Feuer, das umgehend und ohne Verzögerung mit allen Mitteln gelöscht werden muss.

Und ich weiß nicht, ob es an ihm liegt oder an uns oder an den gesamten Umständen. Aber das klappt alles ziemlich gut.

Also sollten weitere Kinder jeweils um ein ähnliches Maß entspannter werden, dann läuft so ein Baby spätestens ab Nummer 6 unter Wellness für die Eltern... ;)

1 Kommentar:

  1. Self destruct Button, das hatte ich ja noch nie gehört, das ist ja der Brüller!
    Grüsse von Silke, die immer noch grinsen muss...

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.