Mittwoch, 6. Juni 2018

Tagebuchbloggen Juni 2018

Am 5. des Monats wollte Frau Brüllen wie immer wissen: Was machst du eigentlich den ganzen Tag? Hier unsere nachträgliche Antwort:

3:00 Stillen. Der Morgenstern ist unruhig und rödelt durchs Bett. Zwischendrin hustet er.

5:00 Stillen. Der Morgenstern ist unruhig und rödelt durchs Bett. Zwischendrin hustet er.

6:00 Stillen. Der Morgenstern ist unruhig und rödelt durchs Bett. Zwischendrin hustet er.

Mein Kopf dröhnt und ich bin klebrig von Schweiß. Insgesamt fühle ich mich, als sei ich gerade unter irgendeinem Stein hervor gekrochen. Top Voraussetzungen für einen Tag im Flugzeug... -_-

6:37 "Mama, erzähl mir, was morgen passiert!" Der Rabe fragt genau das gleiche wie gestern Abend rund 10 mal vorm Einschlafen. Auf mein "Morgen passiert nicht viel" will er fast anfangen, zu weinen, bis ich um "HEUTE fliegen wir nämlich zu Babulja!" ergänze.

6:47 der erste Kaffee. Dazu erkläre ich dem Rabe zum dritten Mal in Folge ausführlich, wann unser Taxi kommt und wann unser Flug geht. Zum dritten Mal werden meine Ausführungen mit "Nein, JETZT soll der Flug gehen!" quittiert.

7:01 Ich bin im Bad, als der Wecker klingelt.

7:10 "Es geht nicht schneller..." Sage ich dem Rabe gerade zum vierten Mal mantraartig, während er vor mir herum hampelt und verlangt, dass ich vom Klo steige und wir JETZT losfliegen.

Ich mache erst mich fertig, ziehe dann beide Kinder um und stille nochmal den Morgenstern, während das Haselchen die letzten Sachen einpackt und das Frühstück im Rucksack verstaut.

7:41 Alle sind soweit fertig. Wir bringen die Koffer, Rucksäcke, Taschen und Kinder nach unten. Nervös motzt das Haselchen herum, weil der Taxifahrer meine Handynummer nicht hat. Und wenn dann irgendwas ist und überhaupt Service in Deutschland und so.

8:00 Das Taxi ist da. Auf die Minute genau. Wir verstauen alles und jeden. Und ich bin sehr froh darüber, dass der Morgenstern noch in die Babyschale und der Rabe schon auf die Sitzerhöhung passt.

Die Fahrt ist erfreulich ruhig. Der Rabe muss nicht kotzen und der Morgenstern motzt einmal kurz und schläft dann ein.

8:51 Ich habe den Morgenstern schlafend ins Tuch gewickelt und wir geben unsere Koffer ab. Auf dem Weg zur Sicherheitskontrolle kommen wir an Zug und Rennwagen zum Münzen einwerfen vorbei und der Rabe stampft und weint ob der Tatsache, dass er damit jetzt nicht fahren darf. Stattdessen geben wir ihm auf einer Bank etwas Tortilla und was zu trinken. Das hilft bereits. Nur der Morgenstern ist jetzt wach.

Die Sicherheitskontrolle verläuft so entspannt wie erhofft.

Wir gehen zum Gate. Ich stille den Morgenstern, wickle ihn wieder ins Tuch und das Haselchen geht mit dem Raben den Mini-Spielplatz erkunden. Während das Kind viel Spaß hat, schläft das Baby ein.

10:10 Boarding. Mit Bus. Was aber ja für den ersten Teil des Fluges nicht anders zu erwarten war...

10:16 Wir stehen vor Flieger. Die Gruppe Jugendlicher neben uns unterhält sich über den Flieger. Ein Junge erklärt dem Rest genau, welche Maschine das ist, wie viele Plätze sie hat (80) und so weiter.

Die Stewardessen sind ganz entzückt vom Baby und wir bekommen zwei Greiflinge mit Rasseln und einen ganzen Berg Spielzeug für den Raben.

Kaum haben wir Flughöhe erreicht, fühlt es sich schon so an, als würden wir wieder sinken. Aber gut, anders ist eine Flugzeit von 35 Minuten auch nicht zu schaffen...

Letztendlich verschläft der Morgenstern den ersten Flug seines Lebens einfach komplett.

11:56 Wir müssen von Bereich A zu Bereich B des Terminals. Dazu erstmal mit dem Aufzug nach unten. Dort dann über gefühlt ewig lange Rollwege (oder wie heißen die ebenen Rolltreppen richtig?). Hier sind komische Fotodrucke an den Wänden. Aufnahmen aus der Großstadt mit verschwommen Lichtern, seltsamen Perspektiven und Bildausschnitten, sodass mir beim genaueren Hinsehen ein bisschen schwummerig wird. Außerdem kommen aus den Lautsprechern passend dazu ungewöhnliche Klänge, die an Ambient erinnern. Hier und da mit Highlights wie "sich entfernender Helikopter" oder "weit entfernt kreischende Kinder". Ich verbuche es unter Kunst - kann mir aber für den Flughafen bei Leibe angenehmeres Vorstellen...

Nun denn. Treppe hoch, weil die Schlange vorm Lift riesig ist und leicht schnaufend zur Passkontrolle. Dann erstmal schauen, wo unser Gate ist. Mit dem langsamsten Lift der Welt.

Da das Gate am Ende der Welt ist und es davor kaum freie Sitzplätze gibt, gehen wir erstmal nochmal hoch. Ich setzte mich ein wenig abseits hin und stille den Morgenstern, der schon längst wach war und zufrieden im Tuch umher geschaut hat.

12:30 Eine Inderin erklärt mir, dass ich mich das nächste Mal beim Stillen besser bedecken sollte. Wegen weil böser Blick und so. Dann wickle ich das Baby zurück ins Tuch und hole meine Jungs aus dem Duty free shop ab, wo der Rabe die ganze Zeit über das Aquarium bewundert hat.

12:45 Boarding. Schon wieder mit dem Bus. -_-

Der Flug verläuft ziemlich angenehm. Das Haselchen kümmert sich hauptsächlich um den Raben und ich mich um den Morgenstern. Das Essen ist gut und ich bin froh drum, vegetarische Kost bestellt zu haben. So bekomme ich nämlich mein Essen vor allen anderen und wir haben nicht immer alle Tische gleichzeitig runter geklappt.

Ich befürchte, dass sich bei mir eine Migräne anbahnt. Ich habe Kopfschmerzen und mir ist es nicht gut. Also nehme ich eine Koofschmerztablette und lehne mich mit dem Morgenstern auf der Brust zurück. Gemeinsam schlafen wir ein. Fast eine Stunde später wache ich auf, exe meinen Kaffee und fühle mich um Welten besser.

Der Morgenstern weint den ganzen Flug über genau zwei Mal und hat zwischendrin sogar richtig gute Laune. Der Rabe schaut drei Filme, beziehungsweise die laufen nebenher während er mit uns quasselt und die Kopfhörer immer wieder auf- und absetzt.

Nachdem die ersten vier Stunden wie im Flug vergangen sind, ziehen sich die letzten zwei Stunden nochmal etwas hin. Aber schließlich ist es geschafft und wir landen.

Eigentlich ist der Tag an dieser Stelle theoretisch vorbei. Denn Ortszeit ist es nun Mitternacht. Aber MEZ ja noch nicht...

Der Morgenstern ist wach und zufrieden im Tuch, als wir das Flugzeug verlassen. Vom Gate gehen wir zur Passkontrolle. Das Haselchen hat die arrival cards schon im Flieger ausgefüllt und wir werden - Dank Baby - schnell ganz nach vorne durchgelassen. Ein kurzes Foto und einen Stempel später sind wir offiziell in Kazakhstans eingereist und dürften jetzt theoretisch 30 Tage im Land bleiben.

Dann geht der Rabe erstmal mit dem Haselchen aufs Klo. Trotz seiner Bekundungen, überhaupt nicht zu müssen, wird er im Laufe des Prozesses etwas nass. Aber nun haben wir es ja fast geschafft.

Wir holen unsere Koffer und den als Sperrgepäck aufgegeben MaxiCosi vom Band, gehen durch den grünen Bereich und sehen beim Öffnen der Tür sofort Babulya, die uns freudig zuwinkt. Nachdem er sie ein paar Mal genau beäugt hat, hat der Rabe schnell Vertrauen zu ihr gefasst und geht an ihrer Hand mit zum Parkautomat. Der spuckt alle Scheine erstmal aus, bis Babulya alte im Geldbeutel gefunden hat. Es gab wohl hier vor kurzem neue Geldscheine, die von vielen Automaten noch nicht erkannt werden. Aber nun gut.

Wir laden das Gepäck in den Kofferraum und ich achte selbst penibel darauf, dass die Kinder ordentlich in ihren Sitzen sitzen und angeschnallt sind. In der Mitte muss ich mich dann ordentlich quetschen. Ganz schön klein, dieser SUV - aber für Babulya reicht es meist und im Winter oder in den Bergen käme sie mit einem Kleinwagen o.Ä. nicht zu Rande.

Auf dem Heimweg halten wir nochmal kurz an einem 24-Stunden Laden. Babulya war das Brot geschimmelt. Sie nimmt den aufgedrehten Rabe mit rein und zusammen kommen sie mit Brot, Kaffeestückchen und Skittles wieder raus. Die Skittles hatte der Rabe ganz von alleine korrekt benannt - nachdem er vor ca. einem Monat beim Einkaufen welche haben wollte und wir ihm gesagt hatten "Wir kaufen jetzt keine Skittles". Dann fahren wir zu Babulyas Wohnung. Unterwegs wird dem Rabe übel und der Morgenstern beginnt, zu schreien. Aber ich schaffe es trotzdem, aus dem Fenster zu schauen. Und auf den ersten Blick kommt mit Kazakhstan wie Bali oder Thailand auf Russisch vor.

Die Luft riecht nach Asien. Überall hängt Leuchtreklame - für Clubs Schönheitssalons und ähnliches. Überall wird Essen angeboten. Aber alles ist auf Kyrillisch geschrieben. Irgendwie ist es alles ein bisschen unwirklich...

Endlich in der Wohnung angekommen richten wir uns so schnell wie möglich ein. Der Rabe ist total happy über die ersten neuen Spielsachen und will partout nichts tun, außer spielen. Eine Weile lassen wir ihn noch. Der Morgenstern ist derweil nach dem Stillen endlich glücklich und schaut sich ruhig um. Erst machen wir ihn bettfertig, dann wird auch noch der Rabe mit Engelszungen überzeugt. Einen neuen Laster darf er dann auch noch mit aufs Schlafsofa nehmen. Und irgendwann kommt er doch noch zur Ruhe, tut es seinem Bruder gleich und schläft ein.

Ich komme nochmal für eine gute halbe Stunde auf viel Wasser und ein wenig Plov in die Küche zum Rest der Familie. Dann ist es fast 4 Uhr morgens, Mitternacht nach deutscher Zeit, und wir gehen alle todmüde schlafen. Es war ein langer Tag und morgen werden wir von der Wohnung in der Stadt aus zu den Großeltern aufs Dorf fahren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.